Rottweiler Welpen

Rottweiler Welpen


Rottweiler sind echte Kraftpakete, die mit einem beeindruckenden Äußeren überzeugen. Der robuste Körperbau, die akzentreiche Farbgebung und der gleichzeitig so ernste Charakter bestechen das Herz jedes Hundehalters.

Rottweiler gelten als ausgeglichen, folgsam und gelehrig. Doch gleichzeitig sind Rottweiler Welpen nicht für jedermann geeignet, denn nur kompetente Hundehalter werden von dieser Rasse als Führungsperson anerkannt — schafft man das nicht, hat man schnell ein rebellierendes Kraftpaket Zuhause.

Es gilt, bereits im Vorfeld die genauen Bedürfnisse des Tieres zu kennen und genau zu überprüfen, ob man diesen gerecht werden kann. Im folgenden Text soll genauer erläutert werden, was zum Rottweiler Welpen kaufen bedacht werden sollte.

Steckbrief: Rottweiler

Ursprungsland: Deutschland
FCI-Gruppe: 2 – Pinscher und Schnauzer, Molosser & Schweizer Sennenhunde
Größe (Widerristhöhe): bis 68 cm (Rüde) / bis 63 cm (Hündin)
Gewicht: ca. 50kg (Rüde) / ca. 42kg (Hündin)
Alter: ca. 11-12 Jahre
Verwendung: Begleithund, Schutzhund, Wachhund, Polizeihund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Wenig Aufwand
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Nein
Braucht viel körperliche Betätigung: Nein
Als Wachhund geeignet: Ja

Rottweiler Welpen kaufen – der Preis

Bei anerkannten Züchtern, die dem VDH oder ähnlichen Organisationen angehören, liegt der Preis für Rottweiler Hundewelpen meist bei ungefähr 1.000 € — dafür erhält man auch einen rundum gesunden Hundewelpen, der bereits in den ersten Wochen seines Lebens eine vollständige Gesundheitsvorsorge erhalten hat.

Außerdem sind die Stammbäume der Eltern überprüfbar und meist über mehrere Generationen zurückverfolgbar — so lassen sich Erbkrankheiten auch einige Generationen vor der aktuellen Zucht ausschließen. Natürlich sprechen neben der Gesundheit auch zahlreiche weitere Punkte für den Kauf bei einem anerkannten Züchter.

Die Sozialisierung, die die Hundewelpen in den ersten Lebenswochen erhalten, ist prägend für den gesamten Charakter des Tieres. Dazu zählt nicht nur die Erziehung der eigenen Hundemutter, sondern auch die Integration in den menschlichen Haushalt. So lernt das Tier frühzeitig Staubsauger, Kinderlärm, die typischen Haushaltsgeräusche und vieles mehr kennen.

Nur so wird aus dem Hundewelpen später ein familienfreundliches Tier. Bei den gängigen Internetanzeigen werden die Rottweiler Hundewelpen zwar deutlich günstiger angeboten, stammen jedoch meist aus Osteuropa, wurden frühzeitig von der eigenen Mutter entfernt, haben keinerlei Sozialisierung oder Gesundheitsvorsorge erfahren und wurden meist unter schrecklichen Bedingungen gehalten, bis sie zum Endkunden gelangen.

Diese Zuchtformen sollte man daher absolut nicht unterstützen, wenn man darüber nachdenkt, einen Rottweiler Welpen zu kaufen! Es gilt also im Vorgeld genau zu überprüfen, ob die Quelle zum Hundewelpen kaufen geeignet ist, oder ob es sich um geldgierige Vermehrer aus Osteuropa handelt.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Rottweiler Welpen – Herkunft und Geschichte

Die Herkunft des Rottweilers wird in den römischen Legionen vermutet. Dort dienten sie schon zur Zeit der Antike als Schutz- und Treibhunde, die an der Seite ihrer Besitzer treu mit ihnen gemeinsam die Alpen durchstreiften. Damals hatten die Tiere noch keinen rasseeigenen Namen. Dieser entstand erst in der Stadt Rottweil, als die einheimischen Schäferhunde in die bestehende, namenlose Rasse eingekreuzt wurden.

Doch auch mit dieser Entwicklung blieb die Kernaufgabe des Rottweilers gleichbleibend: er war als Beschützer von Haus und Hof gedacht und wurde gelegentlich auch zum Treiben der Viehherden eingesetzt. Das Ziel der Zucht war von Beginn an ein imposanter, wehrhafter Hund, der Diebe, Einbrecher und Raubtiere abschrecken sollte.

Zu Beginn des 19ten Jahrhunderts jedoch gingen mit dem Rückgang der Viehtriebe auch die Bestandszahlen des Rottweilers stark zurück. Durch die neuen Entwicklungen, wie Eisenbahnen und Fahrzeuge, wurde die Rasse überflüssig. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts kam man auf die Idee, die Tiere als Polizei- und Militärhunde einzusetzen.

So erhielt der Rottweiler im Jahr 1910 die offizielle Anerkennung als Polizeihund, die er bis heute inne hat. Inzwischen hat er sich auch einen festen Platz als anerkannter Rettungshund erarbeiten können — insbesondere in den USA wird er bei zahlreichen Aufgaben im militärischen und zivilen Bereich eingesetzt.

Vor Anschaffung eines Rottweilers sollte bedacht werden, dass dieser in den letzten Jahren in zahlreichen deutschen Bundesländern und Schweizer Kantonen als gefährliche Rasse eingestuft wurde. Es gilt also seit einigen Jahren für die Halter von Rottweilern, mit deutlich teureren Steuern und strengen Auflagen zu leben, die mit der Haltung einhergehen. Auch dies sollte sowohl vom Aufwand her, als auch finanziell vor dem Rottweiler Welpen kaufen durchdacht werden.

Wesen und Charakterzüge

Der Rottweiler überzeugt nicht nur mit körperlicher Stärke, sondern stellt auch charakterlich eine echte Herausforderung dar. Der Rottweiler ist ein Hund, den man stets ernst nehmen sollte — und der als Gebrauchshund betrachtet werden muss. Obwohl er einen ausgeglichenen, folgsamen, gelehrigen und mutigen Ruf innehat, wird er ohne eine konsequente Erziehung schnell zu einem schwer kontrollierbaren Power-Paket. Er ist nicht für unsichere und zögerliche Menschen geeignet, die in täglichen Entscheidungen und Erziehungsfragen zur Inkonsequenz neigen.

Sollte er eine solche Führungsperson vorgesetzt bekommen, wird er sich schnell dazu entscheiden, selbst die Führung des Rudels zu übernehmen und keiner Anweisung mehr Folge leisten, es sei denn, er hält es ohnehin für die beste Entscheidung. Ist sein Rudelführer dagegen eine souveräne Persönlichkeit, fügt er sich brav, loyal und unterordnend allen erteilten Anweisungen.

Wenn Gefahr droht ist der Rottweiler dazu bereit, sein Rudel und sich selbst bis aufs Letzte zu verteidigen. Dazu ist es umso wichtiger, als Rudelführer für den Rottweiler als absoluter Rückhalt zu dienen, damit der Hund die Situationen nicht eigenmächtig beurteilt — andernfalls könnte der Hund auch einen erwünschten Besucher für einen Eindringling halten, was eine gefährliche Situation zur Folge haben könnte.

Gerade bei der frühzeitigen Sozialisierung der Hundewelpen muss Wert darauf gelegt werden, dass die Tiere mit allen relevanten Situationen und Geräuschen für den späteren Alltag konfrontiert werden. Der Rottweiler sollte einen selbstsicheren, unerschrockenen und standhaften Charakter aufweisen und seine Umwelt zwar beobachten, mitnichten aber impulsiv darauf reagieren.

Daher gilt es, wenn man einen Rottweiler Welpen kaufen möchte, schon bei der Auswahl des Züchters eine äußerst sorgsame Entscheidung zu treffen, um im Nachhinein mit dem Hundewelpen keine unschöne Überraschung zu erleben.

Rottweiler Welpen – die Erziehung

Insbesondere bei kräftigen Tieren wie Rottweiler Welpen sollte man schon in den ersten Wochen größten Wert darauf legen, dass eine artgerechte und sichere Erziehung erfolgt. Höchste Priorität hat, wie in der Erziehung jeder anderen Hunderasse auch, eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Tier. Diese ist der Grundpfeiler, auf dem jedes Miteinander aufbaut.

Gleichzeitig ist es ebenso wichtig — insbesondere aufgrund seines muskulösen Körperbaus, der großen Kraft — dass er eine feste Bezugsperson hat, die für ihn den absoluten Rudelführer und seine Autoritätsperson darstellt. Es gilt für das Tier, in jeder Situation auf das Wort des Besitzers zu hören und den Anweisungen stets folge zu leisten!

Dabei ist es beim Rottweiler umso wichtiger, auf positive Bestärkung zu setzen. Weder Beschimpfungen noch Schläge führen zu einem Lerneffekt. Das einzige, was so erreicht wird, ist ein wachsendes Maß an Angst und Misstrauen in den eigenen Besitzer. Stattdessen sollte auf kleine Belohnungen nach jeder erfolgreich absolvierten Aufgabe, jedem erfüllten Kommando und erlernten Kunststück gesetzt werden.

Rottweiler – Erscheinungsbild und Aussehen

Rottweiler Welpe liegt auf weißer Decke
Rottweiler Welpe liegt auf weißer Decke. Sehr dekorativ.

Wenn Sie einen Hundewelpen kaufen möchten, entscheidet natürlich nicht nur der Charakter des Tieres über eine eventuelle Anschaffung — auch das grundsätzliche Erscheinungsbild sollte Gefallen finden. Dabei ist es wichtig, sich Rottweiler Welpen nicht nur im kindlichen Stadium anzusehen, sondern auch das Aussehen des ausgewachsenen Tieres zu kennen.

Der Rottweiler weist ein tiefschwarzes Fellkleid auf, das von dunkelbraunen Akzenten über den Augen, an Backen und Brust und den Vorderläufen abgerundet wird. Dabei handelt es sich um ein dichtes und sehr robustes Deckhaar, das in den kalten Wintermonaten von zusätzlichem, braunen Unterhaar ergänzt wird. Er gilt als mittelgroßer Hund, mit einem mehr als muskulösen und stämmigen Körperbau.

Während die Rüden bis zu 68 cm groß werden können, erreichen Hündinnen meist nur eine Größe von bis zu 63 cm. Auch das Gewicht von Rottweiler Welpen und erwachsenen Hunden hängt ganz vom Geschlecht ab: Ausgewachsene Rüden können bis zu 50 kg wiegen, während die Weibchen nur ca. 42 kg auf die Waage bringen. Es gab jedoch auch schon vereinzelte Exemplare, die ein Gewicht von bis zu 80 kg erreicht haben, ohne dabei als fettleibig zu gegolten zu haben.

Außerdem sollte beim Rottweiler-Welpen-Kauf mit einkalkuliert werden, dass die Tiere eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10-15 Jahren haben und somit auch für längere Zeit ein treuer Begleiter an der Seite des Besitzers sein werden.

Rottweiler – Auslauf und Pflege

Wenn man über die Anschaffung von Rottweiler Welpen nachdenkt, ist es wichtig, auch langfristig alle Bedürfnisse des Tieres zu erfüllen. Bei dieser Rasse gehört insbesondere ein großes Areal mit einer Menge Auslauf zu den Grundbedürfnissen. Damit eignet er sich absolut nicht als Hund für die Großstadt, da zumindest ein größerer Garten zur Verfügung stehen sollte.

Beim Gassigang in bewohnten Gebieten sollten sie an der Leine geführt werden, die nötige Freiheit sollte eher auf dem eigenen Grundstück ausgelebt werden. Für die reine Wohnungshaltung eignet sich der Rottweiler nicht. Er bevorzugt eine Haltung im Freien, gern in einer isolierten Hundehütte auf einem eingezäunten Gelände.

Außerdem sollte bei der Anschaffung von Rottweiler Welpen bedacht werden, dass das ausgewachsene Tier eine große Menge an Hundefutter benötigt. Es empfiehlt sich z.B. eine artgerechte Ernährung mit rohem Fleisch und Zusatzstoffen, um den gesundheitlichen Bedürfnissen des Tieres gerecht zu werden. Es kann schnell dazu kommen, dass ein erwachsener Rottweiler bis zu einem Kilo Fleisch am Tag verzehrt — zusätzlich sollten noch Nahrungsergänzungsmittel wie Mineralien und Vitamine vor dem Kaufen des Hundewelpen einkalkuliert werden. Mehr zu diesem Thema erfährst du übrigens in unserem Artikel Barfen & Welpen.

Das Fell des Rottweilers dagegen braucht umso weniger Pflege. Ein gelegentliches Ausbürsten bereits gelockerter Haare genügt völlig, um dem Hund die eigene Pflege zu erleichtern. Sollten die Tiere häufig Schwimmen gehen oder viel Zeit im Regen verbringen, kann auch ein gelegentliches Abtrocknen von Vorteil sein.

Rottweiler Welpen – typische Erkrankungen

Wenn man Rottweiler Welpen kaufen möchte, sollte man bereits im Vorfeld über die rassetypischen Erkrankungen informiert sein. Durch jahrelange Zuchtprogramme haben sich einige Krankheiten entwickelt, die beim Rottweiler als üblich gelten. Auch hier können teure und umfängliche Behandlungskosten auf die Halter zukommen, falls man sich dazu entscheidet, einen Hundewelpen kaufen zu wollen.

Die typischen Erkrankungen von Rottweilern sind:

  • Herzvenenverengungen: Herzgeräusche, Kurzatmigkeit, blasses bis blaues Zahnfleisch, geringe Leistungsfähigkeit
  • Kreuzbandabrisse: Lahmheit und Humpeln der Hinterläufe, meist zwischen dem zweiten und sechsten Lebensjahr
  • Degenerative Rückenmarkentzündungen: meist nimmt das Tier eine Schonhaltung ein, stockendes Laufen, Berührungsempfindlichkeit im Rücken, selten Lahmheit
  • Hüftgelenkdysplasie: sowohl junge als auch alte Tiere sind betroffen, große Schmerzen. Schmerzmittelgaben, Operationen und Physiotherapie sind die Folgen
  • Schilddrüsenunterfunktion: schwer festzustellen, da zahlreiche Symptome (Haarverlust, Entzündungen, Wärmebedürfnis, vermehrter Appetit)
  • Osteochondrose: Knorpel wird in Knochen umgewandelt, viele junge Tiere betroffen, Lahmheit und Schmerzen sind die Folge

Um Erbkrankheiten zu vermeiden, ist der Gang zu einem seriösen Züchter zum Kauf von Hundewelpen anzuraten. Doch auch dort ist man nicht restlos sicher, dass man ein stets gesund bleibendes Tier erhält.

Fazit

Nur sehr erfahrene Hundehalter sollten sich einen Rottweiler Welpen kaufen. Das ausgewachsene Tier stellt an den Halter einige Anforderungen, die nur von starken und erfahrenen Hundehaltern erfüllt werden können. Gleichzeitig ist die Gefahr, die von einem unausgelasteten Rottweiler ausgeht, nicht zu unterschätzen. Doch dafür hat man mit einem Rottweiler einen loyalen und herzensguten Freund, dem nichts wichtiger ist als sein eigenes Rudel – also die Familie!