Pitbull Welpe am Strand

Pitbull Welpen


Wenn Du einen Pitbull Welpen kaufen möchtest, solltest Du Dich unbedingt im Vorfeld darüber informieren, ob die Haltung dieser Rasse in Deinem Bundesland erlaubt ist, und wenn, welche Auflagen gefordert werden. Pitbull Welpen und Hunde zählen zu der am meisten missverstandenen Hunderasse und noch heute werden Pitbull Welpen mit Kampfhunden gleichgesetzt. Wenn Du einen Pitbull Welpen kaufen möchtest, und Dich ein bisschen mit der Rasse beschäftigt hast, wirst Du aber sehen, dass es sich hier um absolute Kuschelmonster und sehr bezaubernde und folgsame Hunde handelt.

Natürlich können Pitbulls sehr kräftig werden, nicht umsonst sieht man immer wieder Hunde dieser Rasse, die bei dubiosen Wettbewerben ganze LKW`s ziehen, und natürlich haben schon Pitbull Welpen eine stärkere Beißkraft als Chihuahua, Zwergspitz und Co. Einen Pitbull Welpen kaufen bedeutet vor allem Verantwortung zu übernehmen, denn bei kaum einer anderen Hunderasse spielt die Erziehung eine so enorme Rolle.

Pitbull Welpen und auch die adulten Hunde sind mit einem absoluten Will-to-please ausgestattet. Dies wurde in früheren Zeiten ausgenützt und Pitbulls zu regelrechten Kampfmaschinen erzogen. Die Hunde, folgsam wie sie waren, kämpften mit anderen Hunderassen bis zum Tod, nur um dem Hundehalter alles Recht zu machen. Pitbull Welpen sind in Wirklichkeit, und im Grunde ihres Herzens Schoßhunde. Auch adulte Pitbulls sitzen gerne auf Herrchens und Frauchens Schoß, sind wahre Küsser-Könige und haben enorm viel Liebe zu geben.

Steckbrief: Pitbull

Ursprungsland: USA
FCI-Gruppe: Keine anerkannte Rasse
Größe (Widerristhöhe): 46 – 56 cm
Gewicht: 27 – 36 kg
Alter: ca. 12-14 Jahre
Verwendung: Begleithund, Schutzhund, Wachhund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Niedrig
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Ja
Braucht viel körperliche Betätigung: Ja
Als Wachhund geeignet: Ja

Pitbull Welpen kaufen – der Preis

Wer einen Pitbull Welpen kaufen möchte, der muss mit Preisen von 1000 Euro bis 1.500 Euro rechnen. Beim Hundewelpen kaufen ist es immer wichtig, auf einen erfahrenen und verantwortungsbewussten Züchter zu vertrauen. Wenn Du einen Hundewelpen kaufen möchtest, solltest Du Dich nicht von billigen Kleinanzeigen in Ebay und Co verleiten lassen.

Hinter diesen Billighunden steckt meist ein tragisches Schicksal. Pitbull Welpen werden in Osteuropa und in diversen, teils schmuddeligen Hinterhöfen, aus reiner Profitgier gezüchtet. Dabei wird weder auf eine korrekte Verpaarung, noch auf die Genetik und schon gar nicht auf die Gesundheit geachtet. Wenn Du einen Pitbull Welpen vom Züchter kaufst, ist dieser gechippt und grundimmunisiert. Zusätzlich erhältst Du alle wichtigen Informationen über die Rasse, ordentliche Papiere und kannst bei Fragen stets den Züchter kontaktieren.

Pitbull Welpen werden auch hierzulande immer häufiger ausgesetzt, das heißt, auch im Tierheim oder Vermittlungen kannst Du fündig werden. Hier musst Du mit einer Vermittlungsgebühr oder Schutzgebühr von etwa 300 Euro und strengen Kontrollen rechnen.

Gerade bei Hunden die auf der Rasseliste stehen ist es wichtig, sie nicht wahllos zu verpaaren. Züchter achten darauf, dass die Rasse stark und gesund gehalten wird. Vor allem aber kann der Charakter eines Hundes besser eingeschätzt werden, wenn die Elternteile und großteils weitere Vorfahren bekannt sind.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Pitbull Welpen – Herkunft und Geschichte

Aus einer Kreuzung von Bulldoggen und Terriern sind in den späten 1780-er Jahren laut einer Theorie die American Pitbull Terrier entstanden. Diese wurden vorrangig zum Jagen von Ratten und Mäusen gezüchtet, da diese Rasse sehr wendig und schnell war. Auch ließen sich Pitbulls sehr rasch abrichten.

In den 1830-er Jahren wurden die Hunde zu Wettkämpfen missbraucht. Hier wurde darauf gewettet, welcher Hund in der kürzesten Zeit die meisten Ratten töten konnte. Noch grausamer waren aber die Hundekämpfe, wo Pitbulls gegen Pitbulls bis zum Tod kämpften. Diese wurden jedoch in England bereits in den 1835-er Jahren verboten, noch heute müssen aber gerade viele Pitbulls bei sogenannten Untergundkämpfen leiden und ihr Leben lassen.

In manchen Geschichten kommen Pitbull Terrier bereits im Mittelalter vor, wo sie gegen Bären, Bullen und Wildschweine kämpften. Auch tauchen immer wieder Geschichten auf, in welchen Pitbulls als sogenannte Nanny-dogs in den 1800-er Jahren eingesetzt wurden. Auch wenn Pitbulls lammfromm sein können, keine einzige Hunderasse ist dazu geeignet, mit kleinen Kinder unbeaufsichtigt und alleine gelassen zu werden.

Nach dem Verbot der Hundekämpfe waren Pibulls jedoch tatsächlich beliebte Familienhunde, die durch ihren großen Beschützerinstinkt brillierten.

Bereits im Jahre 1898 wurden die Pitbulls im Verein UKC gezüchtet, und 1909 wurde der ADBA gegründet. Beide Vereine registrierten den Pitbull, damals häufig noch unter dem Namen Yankee Terrier. Im Jahre 1936 wurden teilweise Pitbulls unter dem Namen American Staffordshire Terrier registriert, um eine Distanz zwischen Pitbulls und Hundekämpfe zu bringen. Dies ist der Grund, warum auch heute noch die Grenze zwischen American Pitbull Terrier und American Staffordshire Terrier sehr verschwommen ist.

Wesen und Charakterzüge

Pitbulls sind sehr freundliche und lebenslustige Hunde. Sie treten souverän mit viel Selbstbewusstsein auf und lassen sich von Herrchen und Frauchen schnell begeistern. Sie sind sehr schlau – gepaart mit ihrem stark ausgeprägten Willen stets zu gefallen – sind Pitbull Welpen relativ einfach zu trainieren. Relativ einfach deshalb, weil diese Hunde auch ziemlich stur und dickköpfig sein können.

Sie stellen sich bei Kommandos gerne taub und blicken den Hundehalter im Anschluss mit treuherzigen Augen groß an. Pitbull Welpen sind sehr menschenbezogen und dafür bekannt absolut kinderfreundlich zu sein. Sie sind daher sehr gut als Familienhunde geeignet. Natürlich muss auch den Kindern immer der korrekte Umgang mit Hunden konsequent gelernt werden.

Sie sind gute Beschützer, aber im eigentlichen Sinne keine Wachhunde. Häufig schlagen Pitbulls nicht an, bellen generell sehr wenig und lieben es gemütlich. Abschreckend ist lediglich ihre massige und durchtrainierte Erscheinung, doch häufig begrüßen Pitbulls auch Fremde mit dem wohlbekannten Schlabber-Kuss.

Pitbull Welpen – die Erziehung

Wie bei allen Hunderassen steht die konsequente, aber liebevolle Erziehung an erster Stelle. Pitbulls sind manchmal stur, dagegen kommen Hundehalter mit Schimpfen und Schlägen garantiert nicht an. Ein Pitbull lässt sich mit viel Zuneigung, und einer Menge Leckerlis problemlos erziehen. Pitbull Welpen sollten so früh wie möglich sozialisiert werden. Sie kommen ausgezeichnet mit Katzen und sogar kleinen Hunderassen zurecht.

Pitbulls sind auch tolle Stadthunde, da sie sich durch ihre ruhige, stoische Art nicht von Autolärm stören lassen. Pitbulls lieben es, ausgelastet zu werden. Ob ausgelassenes Spielen im Garten oder auf der Hundewiese, ob Sportarten wie Weight-pulling oder Cart-ziehen, Pitbull Terrier sind Arbeitstiere. Nach getaner Arbeit liegt der Pitbull aber gerne auf dem Sofa, lässt sich kraulen und schnarcht gemütlich vor sich hin.

Sie lassen sich auch hervorragend für Geländeläufe und Agility erziehen. Auch Obedience ist mit einem Pitbull möglich. Hier müssen aber auch Hundehalter eine ordentliche Portion Geduld mitbringen. Doch der sehr intelligente und energiegeladene Pitbull kann eigentlich alles lernen, vorausgesetzt sein Halter beschäftigt sich mit ihm mit viel Liebe.

Pitbull – Erscheinungsbild und Aussehen

Pitbull Welpen am späten Nachmittag
Dramatisches Licht erleuchtet den Pitbull Welpen am späten Nachmittag.

Der Schädel des Pitbulls ist markant, breit und flach und besitzt einen deutlichen Stopp. Pitbulls bestechen durch Eleganz und Charakter. Die Körperhaltung spiegelt stets das Selbstbewusstsein wider. Pitbulls laufen kraftvoll und jede Bewegung wirkt, als ginge sie ohne Anstrengung von statten. Das Fell ist glatt und dicht und sämtliche Farben außer Merle sind erlaubt.

Besonders beliebt und schön sind Pitbull Welpen Blue Line. Pitbull Welpen Blue Line bezeichnen die Fellfarbe und sind nicht mit den zur Zeit so populären Bezeichnungen Blue Nose oder Red Nose zu verwechseln. Diese sagen nichts über Züchter, Blutlinie und Ahnentafel aus, auch wenn dies, gerade von Hobbyzüchtern oft so erklärt wird.

Pitbull Welpen Blue Line haben ein blaues, glänzendes Fell, blaue Augen sind jedoch laut Rassestandard nicht mehr zugelassen. Die Rute der Pitbulls ist eine Verlängerung der Wirbelsäule und wird gerade getragen. Sie darf sich nicht einrollen, kringeln oder über dem Körper getragen werden.

Pitbull – Auslauf und Pflege

Pitbulls benötigen relativ wenig Fellpflege. Von Zeit zu Zeit sollte das Fell mit einem geeigneten Kurzhaar-Striegel gebürstet werden. Pitbulls müssen auch nicht regelmäßig gebadet werden, wenn dann solltest Du ein geeignetes, rückfettendes Hundeshampoo verwenden. Pitbulls sind in der Regel sehr robust und müssen den Tierarzt meist nur zur jährlichen Impfung sehen. Es ist ratsam, immer wieder den Kot auf Wurmbefall zu kontrollieren, und gegebenenfalls eine Wurmkur zu verabreichen.

Pitbulls laufen sich die Krallen meist sehr schön selbst ab, eine kurze Kontrolle deinerseits kann aber nie schaden. Läuft der Hund auf Fliesen oder Stein, dürfen die Krallen nicht zu hören sein. Ist dies der Fall, sind sie zu lange und müssen gekürzt werden.

Pitbulls sind keine Stubenhocker, obwohl sie natürlich auch gerne chillen, kuscheln und schlafen. Sie wollen beschäftigt werden und benötigen neben den täglichen Gassi Gängen stets etwas Kopfarbeit oder sportliche Betätigung. Ein ausgelasteter Pitbull ist ein zufriedenes Lämmchen, der absolut in sich ruht.

Pitbull Welpen – typische Erkrankungen

Pitbulls leiden häufig an Erkrankungen der Gelenke, Hüfte und Ellenbogen. Auch hier ist es wieder wichtig, dass die Elternteile des Welpen auf HD und Erbkrankheiten getestet wurden. Gesunde Eltern geben natürlich keine 100%-ige Garantie auf einen gesunden Welpen, die Chancen steigen aber enorm. Pitbulls sind anspruchslose Fresser und sind generell nicht mäkelig.

Viele Pitbulls entwickeln jedoch eine Unverträglichkeit auf Getreide. Dies macht sich in stumpfem Fell und Ausschlägen bemerkbar. Eine Umstellung auf Rohfütterung wie BARF, oder hochwertiges, getreidefreies Nass,- oder Trockenfutter sorgt rasch für Abhilfe. Besonders kastrierte Rüden neigen zu einer Bindegewebsschwäche und leiden unter verstärktem Muskelabbau. Hier kommt es häufiger zu Arthrose und Gelenksentzündungen. Ausreichend Bewegung sorgt für einen guten Muskelaufbau und wirkt Abnutzungserscheinungen entgegen.

Fazit

Pitbulls sind zauberhafte und liebevolle Tiere und wahrliche Clowns, die zärtlich an ihren Herrchen und Frauchen hängen. Sie sind gehorsam, wenn sie sich auch manchmal taub stellen und sind auch als sogenannte Chill-Hühner bekannt. Sie sind ideal für aktive Familien, da sie gerne laufen, spielen und trainieren.

Pitbulls haben garantiert ihren schlechten Ruf als Kampfhunde nicht verdient, und bei konsequenter und verantwortungsbewusster Erziehung ist diese Hunderasse weder aggressiv noch bösartig. Pitbulls sind sehr sozial und verstehen sich mit Mensch und Tier. Sie sind anspruchslos und fühlen sich auch in einer Wohnung wohl, vorausgesetzt, es wird ihnen täglich die Möglichkeit zu ausgedehnten Spaziergängen geboten. Sie sind auch keine Zwingerhunde, denn sie benötigen einen engen Kontakt mit ihrer Bezugsperson und würden einsam und alleine im Zwinger eingehen.


Die häufigsten Fragen zu Pitbull Welpen:

Wie ist der Preis für einen Pitbull Welpen?

Pitbull Welpen kosten 1000 bis 1500€. (Stand: 08/2021)

Wie ist das Wesen eines Pitbulls?

Die Welpen sind sehr schlau, haben viel Selbstbewusstsein, und sind gut als Familienhunde geeignet. Allerdings können Pitbull Welpen auch etwas stur und dickköpfig sein.

Wie groß ist ein Pitbull?

Ausgewachsene Pitbulls werden 46 - 56 cm groß.

Ist ein Pitbull Welpe gut zu erziehen?

Ja, mit viel Konsequenz und Liebe.

Wie ist das Gewicht eines Pitbull?

Sind die Pitbull Welpen erwachsen, werden sie zwischen 27 und 36 kg wiegen.

Braucht ein Pitbull viel Auslauf?

Ja, aus gelastete Pitbulls sind glückliche Pitbulls.