Dalmatiner Welpe im Freien

Dalmatiner Welpen


Einen Hundewelpen zu kaufen bedeutet eine Entscheidung, die das ganze Leben beeinflusst. Der Dalmatiner ist eine Hunderasse aus Kroatien, welche von der FCI offiziell anerkannt ist. Im Folgenden werden verschiedene Themen behandelt, wie der Preis für einen Dalmatiner Welpen oder seine Haltung und Pflege, um das Hundewelpen Kaufen erfolgreich abzuschließen.

Steckbrief: Dalmatiner

Ursprungsland: Balkan / Indien
FCI-Gruppe: 2 – Pinscher und Schnauzer, Molosser & Schweizer Sennenhunde
Größe (Widerristhöhe): 50 – 61 cm
Gewicht: 23 – 25 kg
Alter: bis 12 – 14 Jahre
Verwendung: Begleithund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Wenig Aufwand
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht:
Unterschiedlich
Braucht viel körperliche Betätigung: Ja
Als Wachhund geeignet: Nein

Dalmatiner Welpen kaufen – der Preis

Fakt ist, dass bei einem Selbstkostenpreis von knapp 725 € pro Hundewelpen mindestens also 750 € für einen wesensfesten und gesunden Dalmatiner Welpen verlangt werden sollten. Wenn Sie einen Dalmatiner Welpen kaufen wollen, beträgt der Preis gerade je nach Region und ob ohne oder mit einer Gehöruntersuchung für einen Welpen zwischen 750 und 1350 €.

Besitzen die Hundewelpen zuchtausschließende Fehler, welche jedoch keinerlei gesundheitlichen Nachteile bringen, dann ist ein Preisnachlass von etwa 250 Euro pro Hundewelpen bei einem wirklich seriösen Züchter ganz üblich. Einige Züchter sind sogar so kulant und gewährleisten Nachlässe von bis zu 50 %.

Wer sich also dafür entscheidet, einen erstklassigen Rassehunde ins Zuhause zu holen, sollte auch unseriöse Züchter erkennen können. Leider mehren sich die Vereinigungen, welche Hunde aus reiner Profitgier unter ganz unwürdigen Bedingungen für die Dalmatiner Welpen züchten. Während die Dalmatiner Welpen darunter leiden, bringen sie darüber hinaus seriöse Züchter in Verruf.

Wer einen solch unseriösen Hundezüchter erkennen will, der sollte als ersten Indikator den Preis heranziehen. Hundewelpen sollten bei einem Züchter nie kostengünstig angeboten oder sogar als ein Billigangebot angepriesen werden. Die artgerechte Hundezucht hat nun einmal ihren Preis. Wer Rassehunde zu sogenannten Dumpingpreisen anbietet, spart dabei grundsätzlich an gesundheitlicher Versorgung, auch beim Futter oder noch ganz anderen Aspekten wie der Sozialisierung, die für Hundewelpen wichtig sind.

Eine weitere Möglichkeit, solch einen unseriösen Hundezüchter zu erkennen ist, dass sie gleich mehrere verschiedene Hunderassen anbieten. Viele Gattungen erfordern also auch ein wirklich breites Fachwissen. Kann ein Züchter auch wirklich glaubhaft vermitteln, dass er das Fachwissen besitzt? Außerdem sollte die Anzahl an Zuchthündinnen nicht allzu groß sein, die Grenze liegt dabei bei drei Tiere und sollte nicht darüber hinaus gehen.

Es sollte beim Hundewelpen Kaufen immer ein Nachweis darüber verlangt werden, ob ordnungsgemäß entwurmt und geimpft wird. Verwehrt der Züchter diese Information, ist Skepsis angebracht. Gleiches gilt natürlich auch für den Fall, dass der Käufer die Mutter nicht sehen darf.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Dalmatiner Welpen – Herkunft und Geschichte

Die ersten Abbildungen von sogenannten dalmatinerähnlichen Hunden gab es bereits in ägyptischen Pharaonengräbern. Einige Vermutungen gehen sogar davon aus, dass Dalmatiner Welpen von Indien aus über Ägypten und auch Griechenland in westliche Mittelmeerbereiche und von dort aus nach England und Frankreich eingeführt wurden. In England handelte es sich vor allem in der viktorianischen Zeit bei Dalmatinern um Kutschenbegleithunde, die damals sehr beliebt waren. Später wurden diese Maskottchen von der New Yorker Feuerwehr. Im 19. Jahrhundert wurden die Feuerwehrwagen noch von Pferden gezogen und die Hunde liefen als lebende Sirenen voraus.

Mehrere Theorien geben Aufschluss darüber, woher der Name Dalmatiner eigentlich stammt. Dabei ist eine der Theorien, dass der Name sich von der kroatischen Küstenregion Dalmatien ableitet. In der Malerei wurden die Jagdszenen häufig mit Dalmatinern dargestellt. Die Bezeichnung Dalmatiner taucht im Übrigen zum ersten Mal in Thomas Bewick’s „History of Quadrupeds“ aus dem Jahr 1771 auf, zu deutsch: Geschichte der Vierfüßer.

Dem engagierten Einsatz von englischen Dalmatinerliebhabern ist es zu verdanken, dass diese Rasse noch bis in die heutige Zeit erhalten geblieben ist und sich auch nach wie vor in unzähligen Ländern größter Beliebtheit erfreut.

Der Dalmatiner gehört zu einer Rasse, die Gefahr läuft, in Mode zu geraten. Aufgrund dessen wird häufig einfach zu viel und zu unüberlegt gezüchtet. Für eine Hunderasse ist so etwas immer von Nachteil. Denn oftmals ist es dabei so, dass auch ein gewisser Profit eine Rolle spielt, während wichtige Eigenschaften wie die Gesundheit oder ein gutes Wesen eher auf der Strecke bleiben. Das Züchten von Dalmatinern und das spätere Dalmatiner Welpen Kaufen erfordert daher auch einen gewissen Weitblick und ein Verantwortungsbewusstsein.

Wesen und Charakterzüge

Wer also einen Dalmatiner Welpen kaufen will, sollte wissen, dass diese Hundewelpen zu den lebhaften Charakteren gehört. Darüber hinaus ist der ein freundlicher und ausgeglichener Hund. Wenn er genug Bewegung bekommt, verbringt er seine restliche Zeit gerne ganz ruhig im Haus. Er gehört zu den idealen Familienhunden für sportliche Familien, welche gerne Zeit an frischer Luft verbringen.

Die ausgeprägte Intelligenz, in Verbindung mit einer hohen Sensibilität macht ihn zu seinem sehr aufmerksamen Begleiter, welcher gleichzeitig zuwendungsbedürftig und sehr verschmust ist. Auf Lob und liebevolle Bestätigung reagiert er bei weitem besser als auf eine übermäßig kommunizierte Autorität, denn diese schüchtert ihn vielmehr nur ein.

Aufgrund der intensiven Rudelbindung wurden Dalmatiner auch als Wachhund gehalten. Heute übt er diese Funktion jedoch nur noch selten aus. Aus dieser Zuchtlinie ist ihm jedoch ein sehr ausgeprägtes Selbstvertrauen geblieben, welches mit einer freundlichen, jedoch auch konsequenten Klarstellung einer Rangordnung in gewissen Grenzen gehalten werden sollte.

Dalmatiner Welpen – die Erziehung

Wer einen Dalmatiner Welpen kaufen will, muss sich dessen bewusst sein, dass er ein lebhafter Geselle ist, der viel Auslauf benötigt, sowie viel Liebe. Er reagiert sensibel auf Stress und Druck. Dennoch ist er ein Hund mit einem starken Charakter, der durchaus eigensinnig werden kann, wenn sein Halter nicht die Führung übernimmt. Wichtig ist dabei, dass kein autoritärer Führungsstil angewendet werden darf und schon gar keine aversiven Trainingsmethoden.

Stattdessen sollte mit klaren Konsequenzen, Anweisungen und Geduld dafür gesorgt werden, dass der Dalmatiner seinem Herrchen oder Frauchen von sich aus folgt. Mit eindeutigen Kommandos und einem regelmäßigen Training kann dem Vierbeiner zu verstehen gegeben werden, was sein Halter von ihm will und gleichzeitig wird er dabei liebevoll behandelt. Damit wird der Dalmatiner dir freiwillig folgen, denn es handelt sich bei ihm um eine sehr wissbegierige und schnell lernende Rasse, die mit Bestrafungen nicht gut umzugehen weiß.

Dalmatiner – Erscheinungsbild und Aussehen

Dalmatiner macht Platz im Gras
Dalmatiner Welpe macht Platz im Gras.

Wenn du einen Hundewelpen kaufen willst, achte auch darauf, ob der Hund sowohl vom Verhalten als auch vom Aussehen zu ihm passt. Ein Dalmatiner ist von seinem Körperbau her eher schlank, aber doch relativ kräftig ausgeprägt. Dieser schlanke Körper wird von einem recht schmalen, schlanken und vollkommen geraden Rücken noch unterstrichen. Unterhalb der tiefen Brust setzen kräftige und gerade Vorderläufe an.

Die Hinterläufe weisen dabei eine relativ auffällige Bemuskelung auf. Die Schulterhöhe eines Rüden beträgt zwischen 58 und 61 cm, bei Hündinnen reicht diese von 50 bis 58 cm. Die Farbgebung des Fells kann entweder völlig schwarz oder eben weiß mit leberfarbenen oder schwarzen Punkten sein. Charakteristisch für so einen Dalmatiner sind die recht regelmäßigen Größen und Verteilungen der Sprenkel. Die Tupfen an den Läufen fallen jedoch stets kleiner aus.

Gemäß eines Rassenstands sind die Augen bei Hunden mit schwarzen Flecken dunkelbraun und bei Hunden mit leberbraunen Tupfen bernsteinfarben. Die Widerristhöhe eines Rüden beträgt zwischen 56 und 62 cm und das Gewicht liegt bei 27 bis 32 kg. Die Hündin hat eine Widerristhöhe von 54 bis 60 cm und ausgewachsen wiegen diese zwischen 24 und 29 kg.

Diese Hunde besitzen darüber hinaus muskulöse Schultern, einen eleganten Hals und einen nicht ganz so breiten Brustkorb. Die Hängeohren sind eher mäßig groß, liegen dicht am Kopf an und sind hoch angesetzt. Normalerweise sollten seine Augen bei Hunden mit schwarzen Flecken dunkelbraun sein. Hunde mit leberbraunen Flecken haben bernsteinfarbene Augen.

Dalmatiner – Auslauf und Pflege

Sowohl Dalmatiner Welpen als auch ausgewachsene Hunde sind humorvoll, aktiv und anpassungsfähig. Er benötigt einen sehr engen Familienanschluss mit viel Beschäftigung und Ansprache. Auch aufgrund seines dünnen Felles ist er für eine Außenhaltung nicht geeignet. Grundsätzlich ist er kinderfreundlich, allerdings sollten Kinder den Dalmatiner aufgrund seines eher sensiblen Wesens nicht als ein Spielzeug ansehen.

Der Dalmatiner wurde gezüchtet, um Kutschen über mehrere Tage hinweg begleiten zu können, deshalb braucht er auch viel Bewegung. Ein großer Garten ersetzt ihm jedoch keineswegs den täglichen Spaziergang, der am besten mehrere Stunden betragen sollte. Des Weiteren ist er verspielt, lernfreudig und wendig und ist damit auch perfekt für den Hundesport geeignet. Auch für Suchspiele, Dog Dance und Clickern lässt sich der Dalmatiner begeistern. Eine Ausbildung zum Rettungshund ist bei einem Dalmatiner ebenfalls möglich. Für ihn ist es ideal, ihn am Fahrrad oder Pferd mitlaufen zu lassen oder ihn auch mit zum täglichen Joggen zu nehmen.

Dalmatiner Welpen – typische Erkrankungen

Auch Dalmatiner haben gewisse, rassespezifische Gesundheitsprobleme. Knapp 4 % der Dalmatiner Welpen kommen taub zur Welt. Um das Gehör zu testen, wird ein seriöser Züchter vor der Abgabe eines Welpen eine sogenannte audiometrische Untersuchung durchführen lassen.

Des Weiteren können Dalmatiner ein gestörtes Harnsäuretransportsystem haben. Damit können sich recht schnell Harnsteine bilden. Um diesem vorzubeugen, kann auf eine purinarme Ernährung geachtet werden. Purin ist zum Beispiel in Hefe, Fisch oder Innereien enthalten. Gegebenenfalls sollte dabei ein spezieller Ernährungsplan mit dem zuständigen Tierarzt besprochen werden. Das macht vor allem dann Sinn, wenn auch noch weitere Allergien hinzukommen, welche unter Dalmatinern leider auch häufig vorkommen.

Oftmals leiden Dalmatiner auch an einer Immunschwäche. Omega 6 und 3 Fettsäuren, wie etwa in Rapsöl, können dabei behilflich sein.

Fazit

Dalmatiner sind sehr kontaktfreudige und familienbezogene Hunde. Sie brauchen viel Auslauf und sind ein wenig krankheitsanfälliger als andere Rassen. Dennoch kann so ein Dalmatiner ein Freund fürs Leben werden. Dalmatiner haben ein sehr sensibles Wesen und darauf solltest du auch achten. Werden all diese Punkte beachtet, kann der Dalmatiner für dich und deine Familie sein Hundeleben lang für Zufriedenheit und Glück sorgen. Diese Hundewelpen können ein Freund für das ganze Leben werden, solange man sie nur lässt.