Havaneser Welpe schaut nach oben

Havaneser Welpen

Unkomplizierte, quirlige Schmuser


Klein, fluffig, süß und mit einem treuherzigen Blick, so lassen sich Havaneser Welpen am besten beschreiben. Wer einen Havaneser Welpen kaufen möchte, der wird schnell bemerken, dass in dieser Hunderasse noch viel mehr steckt.

Havaneser Welpen sind kleine Hunde, die in die Kategorie Schoßhund fallen würden, doch handelt es sich bei diesen aufgeweckten Vierbeinern um vollwertige Hunde, die auch als solche behandelt werden wollen.

Vor dem Havaneser Welpen Kaufen ist es also wichtig, genau über diese Rasse und die Bedürfnisse dieser Hundewelpen Bescheid zu wissen. Mit unserem nachfolgenden Artikel wollen wir diesen entzückenden Kleinhund mit seinem tollen Charakter ganz intensiv beleuchten, damit es vom Einzug des Hundes an optimal klappt. Die nur 23 cm bis 27 cm kleinen Hunde, die ein „Kampfgewicht“ von nur 4 kg bis 8 kg erreichen, werden häufig absolut falsch eingeschätzt.

Bei diesen Hunden handelt es sich auf keinen Fall um zerbrechliche Vierbeiner, die nur getragen werden müssen. Ganz im Gegenteil, Havaneser Welpen sind aktiv und sportlich, die auch nichts gegen ausgedehnte Spaziergänge haben. Natürlich, um im Anschluss stundenlang auf der Couch zu kuscheln.

Steckbrief: Havaneser

Ursprungsland: Mittelmeerraum / Kuba
FCI-Gruppe: 9 – Gesellschafts- und Begleithunde
Größe (Widerristhöhe): 21 – 29 cm
Gewicht: 3 – 6 kg
Alter: 14 - 15 Jahre
Verwendung: Begleithund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Hoch
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Ja
Braucht viel körperliche Betätigung: Mittel
Als Wachhund geeignet: Nein

Havaneser Welpen kaufen – der Preis

Wer einen Havaneser Welpen kaufen möchte, der muss mit einem Kaufpreis von 1600 Euro bis 2000 Euro rechnen. Spezielle Farbvarianten dieser Hunderasse, wie der Chocolate Havaneser können sogar noch etwas teurer sein. Zusätzlich müssen noch mit Kosten für die Erstausstattung gerechnet werden.

Gemütliche Betten, Körbchen, Leinen, Geschirr, Futternapf und ein hochwertiges Futter, natürlich auch Spielzeug für den kleinen Liebling schlagen mit einigen weiteren 100 Euro zu Buche. Dafür zieht für diesen Preis ein Havaneser von einem zertifizierten und eingetragenen Züchter ein, dessen Eltern regelmäßig untersucht und auf Zuchttauglichkeit geprüft wurden. Havaneser Welpen vom Züchter kommen grundimmunisiert und gechippt ins neuen Zuhause und sind auch schon bestens sozialisiert. Wer im Internet ein deutlich günstigeres Angebot findet, sollte dieses skeptisch betrachten.

Häufig handelt es sich bei diesen Billigwelpen um Tier aus dem Osten, die unter verheerenden Bedingungen des Geldes wegen vermehrt werden. Hygiene und ärztliche Untersuchungen stehen hier nicht an der Tagesordnung und die Havaneser Welpen erleben ihre ersten Lebenswochen meist in schmutzigen und engen Käfigen. Häufig haben diese Welpen auch keinerlei sozialen Kontakte und werden zudem meist viel zu jung verkauft.

Ein verantwortungsvoller Züchter wird einen Havaneser Welpen niemals vor der 8. bis 12. Lebenswoche abgeben und wird sich stets informieren, wie das zukünftige Zuhause der Welpen aussieht. Auch stehen Züchter stets mit Rat und tat zur Seite und geben auch später noch wertvolle Tipps, wie das Zusammenleben mit dem Havaneser am besten gestaltet werden kann.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Havaneser Welpen – Herkunft und Geschichte

Diese putzigen Hundewelpen stammen aus der Familie der Bichons ab. Der Ursprung der Havaneser ist angeblich an der Mittelmeerküste Italiens und Spaniens zu finden. Ihren Namen erhielten diese kleinen Hunde dadurch, dass sie im 18. Jahrhundert ein beliebtes Handelsgut der Seefahrer waren und eine große Reise über das Meer antraten. Havaneser wurden zur damaligen Zeit an kubanische Damen der Upper Class verkauft und verschenkt. Dort wurden sie rasch die beliebtesten Begleithunde der Aristokraten und Adeligen. Durch die Revolution waren Havaneser in Kuba beinahe vom Aussterben bedroht.

Die reiche Oberschicht musste zur damaligen Zeit rasch fliehen, und meist blieben die Hundewelpen zurück. In den 1970-er Jahren aber wurde der Havaneser quasi wieder neu entdeckt und ein Züchter in Amerika sorgte mit damals nur 11 verbliebenen Tieren, die mühsam zusammengesucht wurden dafür, dass die Rasse erfolgreich wiederbelebt wurde. Die meisten Havaneser Welpen haben aus diesem Grund heute noch einen Vorfahren der Familie Goodale im Stammbaum.

Viele Stars und Sternchen fanden sofort Gefallen an diesen kleinen Hunden und verhalfen dieser Rasse zur Bekanntheit. Die Autoren Charles Dickens und Ernest Hemingway waren berühmte Liebhaber dieser Rasse. Auch Königin Anne, Königin Victoria, Venus Williams und Heidi Klum konnten sich dem Charme dieser kleinen, wuscheligen Hunde nicht entziehen.

Wesen und Charakterzüge

Havaneser Welpen sind klein und wuschelig und erobern mit ihrer quirligen und fröhlichen Art sofort alle Herzen im Sturm. Diese Hundewelpen sind zwar sehr lebhaft, gleichzeitig aber auch absolut anpassungsfähig. Havaneser Welpen fühlen sich auch in kleinen Stadtwohnungen absolut wohl – solange diese anhänglichen Hunde genügend Streicheleinheiten, Liebe und Kuschelstunden erhalten. Havaneser sind sehr verspielt und erhalten sich den Spieltrieb meist bis ins hohe Alter. Diese Hundewelpen sind sehr neugierig. Diese Eigenschaft wirkt sich äußerst positiv auf die Erziehung aus.

Havaneser gelten zwar als Kläffer, dies ist jedoch rein ein Ergebnis aus zu wenig Auslastung, Langweile und schlechter Erziehung. Havaneser Welpen ziehen rasch alle Blicke auf sich und genießen es, im Mittelpunkt zu stehen. Gerne führen sie immer wieder ihre kleinen Kunststücke vor. Sie sind sehr verträgliche und soziale Hunde, die sich mit allen Tieren und Menschen gut verstehen. Eine gute und frühe Sozialisierung vorausgesetzt.

Havaneser sind unkomplizierte Tiere, die auch wunderbar mit Kindern zurecht kommen. Aus diesem Grund sind sie tolle Familienhunde, die auch für Anfänger gut geeignet sind. Wichtig ist stets, dass auch die kleinsten Kinder über den richtigen Umgang mit Hunden unterrichtet werden. Auch für sportlich aktive Hundehalter sind Havaneser ideale Begleiter. Diese kleinen Hunde düsen wie ein Wirbelwind durch die Gegend und sind auch bei langen Spaziergängen gerne dabei.

Havaneser Welpen – die Erziehung

Häufig wird der Fehler gemacht, dass kleine Hunde nur wenig bis keine Erziehung erhalten. Durch dieses Fehlverhalten der Hundebesitzer resultieren kläffende, kleine Hunde, die an der Leine ziehen und sich nicht abrufen lassen. Auch ein kleiner Hund ist mit derselben Aufmerksamkeit und Konsequenz zu erziehen, als ein großer Hund. Dank der geringen Größe fällt die Erziehung bei kleinen Hunden meist sogar viel leichter. Havaneser vertragen jedoch keine lauten Worte und benötigen geduldige und liebevolle Strenge. Auf Schimpfen reagieren diese kleinen Wirbelwinde meist mit Sturheit.

Auch das Sauberkeitstraining verläuft mit Havaneser Welpen absolut problemlos. Sobald der kleine Welpe eingezogen ist, sollte mit dem Training begonnen werden. Der Welpe muss alle zwei Stunden ins Freie, um sich lösen zu können. Auch nach jedem Spiel, dem Nickerchen und nach dem Fressen heißt es hinaus in die Natur, damit kein Missgeschick passiert. Wer einem Welpen ein neues Zuhause schenken möchte, sollte gerade in der Anfangszeit für genügend Freizeit sorgen. Von Bestrafung sollte, wie bei allen Hunden, absolut abgesehen werden. Das Zauberwort heißt Belohnung und positive Verstärkung.

Gefährlich ist lediglich, dass die kleinen Havaneser Herrchen und Frauchen im Nu um den Finger wickeln. Diese schlauen Hunde aber arbeiten gerne mit und lernen schnell.  Wichtig ist, dem Havaneser auch genügend Ruhe zu bieten. Havaneser brauchen einen Rückzugsort – gerade kleine Hunderassen benötigen viel Schlaf. Findet der Welpe zu wenig Ruhe, kann sich dies schnell in Nervosität auswirken. Havaneser sollten bereits zu Beginn ihr Plätzchen zum Entspannen kennen lernen. Dies ist besonders wichtig, sollte der Hund später einige Stunden alleine in der Wohnung bleiben müssen. Generell sind Havaneser aber liebend gerne immer und überall dabei.

Havaneser – Erscheinungsbild und Aussehen

havaneser welpe im garten
Ein kleiner Havaneser Welpe im Garten.

Havaneser sind klein aber kräftig. Diese Hunde haben nur eine schwach entwickelte Unterwolle. Der Haarwechsel findet saisonal statt, darum haaren diese Hunde relativ wenig. Das Deckhaar der Havaneser kann bei einem adulten Hund 12 cm bis 18 cm lang sein. Das Fell ist glatt oder gewellt. Es können sogar lockige Strähnen auftreten.

In seltenen Fällen sind Havaneser rein weiß. meist sind sie falbfarben oder schwarz gewolkt. Havaneser können auch schwarz, braun, tabakfarben oder rotbraun sein. Auch Flecken in diesen Farben sind möglich. Havaneser laufen sehr leichtfüßig und verzaubern mit einem elastischen Gang. Die hoch angesetzte Rute ist lang und seidig befedert und wird meist über den Rücken gerollt getragen.

Die Augen der Havaneser sind mandelförmig und dunkelbraun. Sie blicken stets freundlich in die Welt. Die Ohren sind hoch angesetzt, fallen in Fransen links und rechts der Backen ab und verleihen diesen Hunden ein besonders entzückendes Aussehen.

Havaneser – Auslauf und Pflege

Havaneser wollen sich, wie auch große Hunde nicht langweilen und benötigen ihren regelmäßigen Auslauf. Da sie sehr anpassungsfähig sind, sind diese Hunde auch für ältere Menschen geeignet, da sie auch mit einem langsamen Tempo zufrieden sind. Havaneser sind auch für den Hundesport geeignet und können selbst beim Obedience Training brillieren.

Besonders wohl fühlen sich Havaneser beim Dog Dancing und führen gerne Kunststücke auf. Auch Agility ist nicht nur großen Hunden vorbehalten. Havaneser machen sich darin sehr gut. Ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Programm ist ideal für diese kleinen Hunde, die nicht überfordert, aber keinesfalls unterfordert werden wollen.

Havaneser wollen regelmäßig gebürstet werden und genießen dies sichtlich. Die Haare dürfen an den Pfoten und an der Stirn gekürzt werden. Ansonst sollte das Fell natürlich gewachsen sein. Die Zähne der Havaneser müssen regelmäßig kontrolliert und eventuell von Zahnstein befreit werden. Auch die Krallen sollten immer kontrolliert und gekürzt werden, da sich sehr leichte Hunde die Krallen häufig nicht von selbst ablaufen.

Havaneser Welpen – typische Erkrankungen

Havaneser zählen zu den Hunden, die bis dato nicht unter einer Überzüchtung leiden mussten. Daher gibt es bei diesen Hunden keine rassebedingten Krankheiten. Generell sind Havaneser sehr robust und wenig für Krankheiten anfällig. Durch Gentest der Elterntiere, die der Züchter regelmäßig durchführt und betroffene Tiere aus dem Zuchtprogramm nimmt, können Gendefekte so gut wie ausgeschlossen werden. Havaneser können unter Augenkrankheiten leiden.

Ein großes Manko ist das Gewicht. Viele kleine Hunde werden gerne überfüttert und leiden unter Übergewicht. Herzerkrankungen können daraus resultieren. Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie und Patellaluxation sollten durch Untersuchungen vom Züchter ausgeschlossen werden. Selten können gerade übergewichtige Havaneser im Alter an Arthritis leiden, die medikamentös behandelt werden muss.

Auch Arthrose und Bandscheibenvorfälle werden durch Übergewicht begünstigt. Es ist wichtig, dass der Havaneser tierärztlich untersucht wird und die regelmäßigen Impfungen eingehalten werden. So können Viruserkrankungen vermieden werden und einem langen und glückliche Zusammenleben von Hund und Mensch steht nichts im Wege.

Fazit

Worüber sind sich Heidi Klum und Ernest Hemingway einig? Darüber, dass Havaneser einfach klasse sind!

Die kleinen Wuschelhunde haben viel Charakter, sind sportlich und lieben daher lange Spaziergänge. Werden sie mit Aufmerksamkeit und Konsequenz erzogen, dann verläuft ihre Erziehung problemlos, auch bei Ersthundebesitzern. Bieten die Halter dem Hund ein ausgewogenes Programm, auch für Hundesport sind die Havaneser geeignet, dann dürfen sie sich über einen ausgeglichenen, angenehmen, treuen Begleiter freuen.


Die häufigsten Fragen zu Havaneser Welpen:

Wie ist der Preis für einen Havaneser Welpen?

Havaneser Welpen kosten 1500 - 2500€. (Stand: 08/2021)

Wie ist das Wesen eines Havanesers?

Die kleinen Havaneser Welpen sind neugierig, anpassungsfähig, anhänglich und verkuschelt.

Wie groß ist ein Havaneser?

Ausgewachsen bleibt die kleine Hunderasse bei einer Größe von 21 - 29 cm.

Ist ein Havaneser Welpe gut zu erziehen?

Ja, die kleinen Havaneser Welpen lassen sich mit positiver Verstärkung und Belohnungen gut erziehen.

Wie ist das Gewicht eines Havaneser?

Havaneser werden 3 - 6 kg schwer.

Braucht ein Havaneser viel Auslauf?

Ob langsame Spaziergänge oder Hundesport, die Havaneser freuen sich über ein abwechslungsreiches Programm.