Maltipoo Welpen

Kleiner süßer Maltipoo Welpe spielt auf Handtuch nach einem Bad

Du bist auf der Suche nach dem perfekten Hund für Dich und was wäre perfekter als ein kleiner lebendiger Teddybär zum knuddeln? Mit seinem gewellten bis lockigen Fell und den unschuldigen, süßen Knopfaugen, ist der Maltipoo schon erstaunlich nah dran. Aber wie sieht es bei der Haltung und Pflege aus und was genau ist eigentlich ein Maltipoo?

Beim Maltipoo handelt es sich um einen sogenannten Hybriden oder auch Designerhund. Das bedeutet, dass der Maltipoo keine urtypische, eigene Rasse, sondern eine spezielle Züchtung ist. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um eine Kreuzung aus einem reinrassigen Malteser und einem Zwerg- oder Toypuddel. Aus dieser Mischung entsteht auch sein süßes Aussehen. Der Maltipoo vereint die besten Eigenschaften beider Rassen. Es entsteht ein zufälliger Mix des mittellangen, welligen Fell des Maltesers und dem kurzem, lockigen Fell des Pudels. Auch die Farbe des Fells ist im Vorfeld nicht berechenbar. Es reicht vom hellen weiß bis hin zu tief schwarz. Erstaunlicherweise setzt sich ein Teil des Pudels fast immer durch. Sie haaren weniger, da der Pudel keinen Wechsel zwischen Sommer- und Winterfell vollzieht. Daher wird dem Maltipoo auch nachgesagt eine geeignete Rasse für Allergiker zu sein. Dies ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt. Genaugenommen ist der Maltipoo eigentlich auch keine Rasse, sondern ein sogenannter Canis lupus familiaris, zu deutsch: Haushund.

Der kleine süße Teddy erreicht mit durchschnittlich ca. 14 Jahren auch ein stattliches Alter.

Der typische Maltipoo ist ein kleiner Stubenhocker. Nicht etwa, weil er nicht gern draußen ist, sondern weil er es in der Sonne nicht zu lange aushält, vom daher eignet er sich perfekt als Wohnungshund. Der kleine Designerhund hat den weiteren Vorteil, dass er aufgrund der Kreuzung tendenziell weniger anfällig für Krankheiten anderer reinrassiger Hunde ist.

Steckbrief: Maltipoo

Ursprungsland: USA
FCI-Gruppe: nicht anerkannt
Größe (Widerristhöhe): bis zu 30 cm
Gewicht: bis zu 10 kg
Alter: ca. 15 Jahre
Verwendung: Familien- und Begleithund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: regelmäßige Pflege erforderlich
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Ja
Braucht viel körperliche Betätigung: Ja
Als Wachhund geeignet: Nein

Preis

Da es sich beim Maltipoo um eine Rasse (wenn auch eine Hybridrasse) handelt, schlägt sich das natürlich auch beim Kaufpreis des Welpens nieder. Der durchschnittliche Preis für einen Maltipoo Welpen, mit Papieren, von einem seriösen Züchter liegt in etwa bei 1500 – 2500 €. Ein zuverlässiger Züchter gibt die Welpen erst mit einem Alter von ca. zwölf Wochen ab. Diese Zeit ist für die Welpen sehr wichtig, da sie in dieser Lebensphase die wichtigsten Dinge im Leben eines Hundes von ihrer Mutter lernen. Bei Abholung ist der Welpe mehrfach entwurmt und hat bereits die erste Impfdosis erhalten. Die Auffrischungsimpfung erhält der Kleine in seinem neuen Zuhause, also bereits bei Dir. Deshalb solltest Du Dich im Vorfeld bereits um einen zuverlässigen Tierarzt umsehen. Außerdem bekommt der Kleine ein sogenanntes Starterpaket mit. In diesem sind sein gewohntes Futter für die nächsten paar Tage, eventuell sein Lieblingsspielzeug, ein Halsband und eine Leine enthalten.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Herkunft

Ursprünglich wurde der Maltipoo in Amerika gezüchtet. Bereits in den 80er Jahren wurden hier geplante Paarungen durchgeführt. Mittlerweile erfreut sich der Maltipoo aber auch in Europa, insbesondere in Deutschland und Österreich, immer größerer Beliebtheit.

Im Gegensatz zu Mischlingshunden wird bei der Züchtung des süßen kleinen Welpen, durch verantwortungsbewusste Züchter, genauestens bei der Auswahl der geeigneten Elterntiere geschaut. Nicht jede Kombination ist optimal. Dadurch entstanden auch die Vorteile, dass das Auftreten rassetypischer Erbkrankheiten stark minimiert werden konnte. Ebenso wurden dadurch wünschenswerte Eigenschaften übernommen. Wie eben die Eignung für Allergiker, da der Maltipoo so gut wie überhaupt nicht haart. Durch diese Kreuzung entstand ein robuster Welpe, der bei guter Gesundheit auch ein hohes Alter erreichen kann.

Wesen

Der Maltipoo Welpe vereint die Furchtlosigkeit und das Temperament des Maltesers, gepaart mit der Intelligenz und der Gelehrigkeit des Pudels. Dadurch entsteht ein verspielter, lebensfroher Welpe, der lernfähig und kinderlieb ist. Der perfekte kleine Familienhund – froh dabei sein zu dürfen.

Aufgrund seiner Rasse ist dem Maltipoo von Geburt an bewusst, welche Stellung er erfüllen soll und was von ihm erwartet wird. Er erfüllt alle Voraussetzungen des idealen Gesellschafts- und Begleithundes. Aufgrund ihres verspielten Wesens bringt Dich der Maltipoo wahrscheinlich immer wieder zum Lächeln. Obwohl der Maltipoo eher klein ist, ist er durchaus wendig und immer zu einem Spiel mit Dir bereit. Als idealer Familienhund liebt er es mit Kindern zu spielen – vorausgesetzt der Maltipoo hat jederzeit eine Rückzugsmöglichkeit. Katzen sind genauso so wenig ein Problem, wie Artgenossen, ob klein oder groß.

Erziehung

Aufgrund der Lernfreude des Pudels ist der Maltipoo relativ einfach zu erziehen und eignet sich auch perfekt für Menschen ohne große Hundeerfahrung oder Anfänger. Wie bei allen Hunden ist jedoch eine strikte Erziehung von klein auf erforderlich, auch, wenn Dir das bei den süßen Knopfaugen und den tapsigen Schritten, etwas schwerfallen kann. Du darfst hierbei jedoch nicht vergessen, je früher der Kleine seine Grenzen kennt, umso besser. Der Besuch einer Welpenschule ist daher durchaus ratsam. Dem Maltipoo wird nachgesagt ein Kläfer zu sein. Bei konsequenter Erziehung von klein auf ist dies jedoch zu vermeiden.

Aussehen

Ein kleiner schwarzer Maltipoo Welpe sitzt im Gras
Ein kleiner schwarzer Fellknäul sitzt im Gras: der Maltipoo Welpe

Der durchschnittliche Maltipoo hat ein kurzes bis mittellanges, gewelltes Haar von weiß über braun bis schwarz. Die Farbe ist vom Erbgut des Pudels abhängig, da Malteser immer weiß sind. Ein charakteristisches Merkmal sind außerdem seine liebevollen, schwarzen Knopfaugen und die verspielten Schlappohren. Sein Körperbau vereint die typischen Formen und Farben seiner ursprünglichen Ausgangsrassen, sowohl die des Maltesers als auch die des Zwerg- oder Toypudels.

Pflege

Bisher findest Du den kleinen Maltipoo perfekt für Dich, aber wie sieht es mit Auslauf, Pflege und Ernährung aus?

Auslauf

Auch, wenn der Maltipoo einem kleinem Teddy ziemlich nahe kommt, handelt es sich immer noch um ein lebendiges Wesen, welches versorgt und behütet werden möchte. Grundsätzlich stellt er auch hier keine großen Ansprüche. Wie alle Hunde benötigt er seine täglichen Spaziergänge draußen, diese müssen jedoch nicht ewig lang sein. Zudem ist es nicht notwendig täglich stundenlang mit ihm zu arbeiten oder Sportarten wie zum Beispiel Agility auszuführen zu müssen, damit sich der kleine ausgeglichen und bei Dir wohlfühlt.

Pflege

Durch die Beschaffenheit seines Fells muss er regelmäßig gebürstet werden, um ein verfilzen zu verhindern. Ebenso sollte es regelmäßig getrimmt werden, diese Eigenschaft wurde vom Pudel vererbt. Natürlich ist die Häufigkeit auch hier von Welpe zu Welpe unterschiedlich, da nicht jedes Fell gleich ist.

Ernährung

Der Maltipoo stellt auch in der Ernährung keine besonderen Anforderungen. Dennoch sollte es sich um ein qualitatives, hochwertiges Futter handeln, sowohl beim Trockenfutter als auch beim Nassfutter. Hochwertige Produkte zeichnen sich durch einen hohen Rohanteil an Fleisch, Fisch, Huhn, abhängig von der Geschmacksrichtung, aus. Ebenso wird auf Zusätze, wie zum Beispiel Zucker oder Aromastoffe, verzichtet. Natürlich besteht auch die Möglichkeit zu Barfen. Dazu solltest Du Dich aber vorab bestens informieren, da ansonsten eine Mangelernährung die Folge sein könnte. Vielleicht gibt es in Deiner Gegend auch spezielle Barfkurse, in denen Dir ein Profi alles beibringt was Du darüber wissen musst.

Krankheiten

Beim Maltipoo sind keine typischen Erberkrankungen bekannt, weder die rassetypischen Krankheiten des Maltesers, noch die des Pudels. Grundsätzlich handelt es sich beim Maltipoo um eine robuste Hunderasse.

Fazit

Wenn Du auf der Suche nach einem zuverlässigen, treuen Begleiter bist, welcher zudem eher klein bleiben soll, bist Du beim Maltipoo genau richtig. Aufgrund seiner charakteristischen, lernfreudigen Eigenschaften eignet er sich sowohl für hundeerfahrene Personen als auch für absolute Hunde Neulinge. Da er nicht sehr anspruchsvoll im Bezug auf Platz und Spaziergänge ist, eignet sich der Maltipoo hervorragend für kleine Wohnungen, sowohl am Land als auch in der Stadt. Bei gesunder und ausgewogener Ernährung wird Dich der Maltipoo etliche Jahre treu begleiten.


Die häufigsten Fragen zu Maltipoo Welpen:

Wie ist der Preis für einen Maltipoo Welpen?

Je nach Züchter liegt der Preis zwischen 1500-2500€ pro Welpen.

Wie ist das Wesen eines Maltipoos?

Verspielt, treu ergeben, sich seiner Stellung und Aufgaben bewusst, der Maltipoo überzeugt, sowohl Hundeneulinge als auch erfahrene Hundehalter.

Wie groß ist ein Maltipoo?

Da es sich um einen Hybriden handelt kann keine genaue Größenangabe gewährleistet werden. In der Regel erreichen sie jedoch eine Widerristhöhe zwischen 20 und 30 cm, mit einem Gewicht von vier bis zehn Kilogramm. Somit zählt der Maltipoo eher zu den kleineren Hunderassen.

Ist ein Maltipoo Welpe gut zu erziehen?

Der Maltipoo überzeugt mit begieriger Lernfreude und der Intelligenz schnell zu behalten und umzusetzen.

Wie ist das Gewicht eines Maltipoo?

Je nachdem wie groß und schwer seine Eltern sind und natürlich auch welche Gene durchkommen, erreicht der Maltipoo ein Gewicht von vier bis zehn Kilogramm.

Braucht ein Maltipoo viel Auslauf?

Wie jeder Hund benötigt auch der Maltipoo tägliche Spaziergänge, diese müssen jedoch nicht zu ausgiebig ausfallen.