Dogo Canario Welpen

Großer Dogo Canario Presa Canario an der Leine

offiziell Presa Canario


Wer sich einen Welpen beim Züchter kaufen möchte, allerdings mal etwas anderes als eine der normalen „Standart“ Rassen halten möchte, sollte sich mal die Rasse Dogo Canario, auch bekannt unter dem Name Presa Canario genauer anschauen. Daher gibt es nun hier alle wichtigen Infos über diese besondere Hunderasse.

Steckbrief: Dogo Canario

Ursprungsland: Spanien
FCI-Gruppe: 2: Molosser, Sektion 2.1: Molosser, doggenartige Hunde
Größe (Widerristhöhe): ca. 56 – 66 cm
Gewicht: 40 - 65 kg
Alter: 10 - 12 Jahre
Verwendung: Wachhund für den Schutz von Rindern
Für Wohnung geeignet: Nein
Fellpflege: leicht
Lässt sich einfach erziehen: nein
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht:
kann sehr dominant sein
Braucht viel körperliche Betätigung: Ja
Als Wachhund geeignet: Ja

Preis

Wer in Betracht zieht sich einen Welpen zu kaufen, sollte sich vorher gut informieren, da die seriösen Züchter dieser Rasse in Deutschland rar gesät sind. Die Preise dieser Rasse schwanken stark, wer allerdings einen gesunden Welpen mit richtigen Papieren von einem seriösem Züchter will, muss mit circa 1200 Euro aufwärts rechnen. Die Hunde sind nicht billig in der Haltung sowie Züchtung, daher kann ein Züchter, der solch einen Hund für 300 Euro anbietet schon gar nicht seriös sein, also hierbei gut aufpassen und nicht versuchen zu sparen.

In unserem Ratgeber-Artikel Seriöse Hundezüchter oder Vermehrer? kannst du im Detail nachlesen worauf du achten solltest.

 

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Herkunft

Der Dogo Canario gehört typischerweise den Molossern an, er ist aus einer sehr alten mitteleuropäischen Rasse entsprungen, welche heut zu Tage nur noch selten so auffindbar ist, wie sie ursprünglich war. Vor rund 200 Jahren gab es die Art des Dogo Canario nahezu überall als Wachhunde oder auch als Metzger Hunde. Dies waren die Vorfahren von den heutigen Doggen und Boxern zum Beispiel. In der Antike gezüchtet erhielten sie bereits dort eine sehr große Wertschätzung ihrer Besitzer aufgrund ihres treuen Charakters. Leider wurden sie zur Römerzeit auch schon als Kampfhunde missbraucht und wurden in Kampfarenen spezialisiert auf Tierkämpfe vorgeführt. Wenn man alten Überlieferungen aus der Antike traut, haben die Dogo Canario sich im wesentlichen nicht verändert und sind gleich geblieben. Vieler der Molosser Typen wurden im Laufe der Zeit umgezüchtet, so dass sie modischen Erscheinungen übereinstimmen. Zum Beispiel wurden sie in der Zucht vergrößert, was man an Hand des Beispiels der Deutschen Dogge sehr gut heraus sehen kann oder ihre Schnauzen wurden extrem verkleinert, wie man es von Bulldoggen kennt.

Die Welpen des Dogo Canario hingegen wurden schon immer aufgrund ihrer Arbeitsleistung gezüchtet und darauf angepasst. Somit ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Dogo Canario dem Molosser Typ zu den alten Zeiten noch recht ähnlich ist und kam über Abweichungen bzw. Abwandlungen verfügt. Die Welpen leiden nicht, wie zahlreiche andere Rassen an einer Überzüchtung von grundlegenden Wesenszügen oder aber auch körperlichen, für die Rasse geltenden Schönheitsideale.

Die Züchter dieser Rassen sind meist sehr zerstritten, da man sich von Beginn an nie auf einen passenden Namen für die Rasse einigen konnte. Sie wurden offiziell sowohl als Dogo Canario, als auch als Presa Canario anerkannt, was bei Interessenten häufig zu Missverständnissen führen kann, da sie denken der Presa Canario wäre eine andere Hunderasse. Bei diesen beiden Rasse Namen handelt es sich allerdings nur um die Populärsten, die Welpen werden auch unter den Namen Perro de Presa und Alano verkauft beziehungsweise angeboten. In Deutschland steht diese Rasse ohne eigenen Verband zur Zucht im VDH, was allerdings weder der Qualität der Züchtungen, noch der Beliebtheit dieser Hunde ein Problem darstellt oder diese Aspekte negativ beeinflusst.

Wesen

Die Dogo Canario Welpen gelten als sehr selbstbewusste Hunde. Sie sind stets sehr ruhig und ausgeglichen. Trotzdem sind es kraftvolle Hunde, welche sehr athletisch sowie wehrhaft sind, diese Leistungsbereitschaft beziehungsweise Leistungsfähigkeit kann jederzeit vom Dogo Canario abgerufen werden. Auch wenn die Hunde oftmals als Beschützerhunde gehalten werden, sind sie dennoch sehr lieb gegenüber Menschen und besonders gegenüber Kindern, dies allerdings nur wenn der Hund als Welpe das entsprechende Training erhalten hat und sozialisiert wurde.

Aufgrund ihres Aussehens trifft man häufig auf das Klischee, dass die Welpen später aggressiv und gefährlich werden, dies stimmt allerdings absolut nicht. Sie Beschützen ihre Familien ohne dabei aggressiv zu werden. Sie sind ausgesprochen Nervenstark, gutmütig und haben eine sehr hoch angesetzte Reizschwelle. Daher sind sie sehr geeignet für Haushalte mit kleineren Kindern, da sie nicht so schnell einfach mal zubeißen. Dies gilt allerdings erneut nur für angemessen sozialisierte beziehungsweise erzogene Hunde.

Erziehung

Die Vergangenheit der Dogos ist bei der Anschaffung unbedingt zu beachten. Bei dem Hund handelt es sich um einen Arbeitshund, einen Wächter und zusätzlich auch noch um einen Jagdhund, somit ist der Dogo Canario voller Energie und Triebe. Daher muss er, wenn er als Familienhund gehalten werden soll bereits von Beginn an rechtzeitig angemessen sozialisiert werden, zudem muss er streng erzogen werden, sowie körperlich ausgelastet werden, damit er nicht ungerecht gehalten wird und seine ursprünglichen Triebe nicht mehr kompensieren kann.

Weiter muss einem Besitzer klar sein, dass sich diese Art von Hund nicht in einer kleinen Mietswohnung ohne Garten in eine Großstadt zufrieden gibt. Zudem trifft man mit einem solchen Hund häufig auf sehr feindlich eingestellte Menschen, da er als gefährlich gilt, zudem muss man im Ausland damit rechnen, dass er beschlagnahmt werden kann, da er dort als zu gefährlich gilt.

Man sollte bereits Hundeerfahren sein, wenn man sich einen Dogo anlegen will, da diese unbedingt Autorität benötigen, sie sind zwar sehr lernfreudig und gut erziehbar, allerdings nur wenn sich dies auf richtigem Wege vollzieht. Man muss bedenken, dass es sich beim Dogo um einen sehr starken und kraftvollen Hund handelt, der seinen Besitzer auch gut und gerne mal mit der Leine mitreißen kann wenn er loszuläuft. Daher ist eine HundehalterIn mit viel Autorität wichtig, unter welche sich der Dogo unterordnen kann und dies in dem Fall dann auch gerne tut. Hierbei ist es allerdings erneut wider wichtig, dass das Tier von einem guten sowie seriösen Züchter stammt, welcher sich bereits in Welpen Tagen um eine angemessene Sozialisierung des Welpen bemüht hat.

Aussehen

Spanische Dogge, Dogo, Presa Canario liegt entspannt auf einer Wiese.
Spanische Dogge, Dogo, Presa Canario liegt entspannt auf einer Wiese.

Der Dogo Canario ist alles andere als eine gewöhnliche Hunderasse. Zunächst machen diese Hunde den meisten Menschen Angst, da sie eher gefährlich aussehen aufgrund ihres strengen Gesichts und ihrem muskulösen Körperbau. Der Dogo Canario wird sehr oft als Wachhund gehalten, wobei seine leicht angsteinflößende Mimik von Vorteil ist.

Es gibt die Dogo Canario Welpen in den verschiedensten Fellfarben, von hell bis hin zu dunkel. Das Fell ist leicht glänzend sowie kurz und glatt. Außerdem gibt es Fell von gestromten Farbkombinationen bis hin zu falb. Sie sind sehr elegant aber dennoch sportlich sowie muskulös.

Die weiblichen Welpen des Dogo Canarios werden in der Regel zwischen 56 und 62 cm Widerristhöhe groß und die männlichen Welpen in der Regel zwischen 60 und 66 cm. Bei Hündinnen beträgt das optimale Gewicht in der Regel zwischen 40 und 50 Kilogramm, bei Rüden in der Regel zwischen 55 und 65 Kilogramm.

Früher waren die die Ohren der Dogo Canario Welpen kupiert, also spitz geschnitten, damit sie nach oben stehen. Heute ist das Kupieren der Ohren allerdings verboten und die Welpen haben große, nach unten hängende Ohren.

Pflege

Pflege

Die Canarios benötigen keine besonders aufmerksame Fellpflege. Gelegentliches Bürsten reicht hier schon aus.

Ernährung

An seine Ernährung stellt der Hund zwar keine sonderlich hohen Ansprüche, allerdings ist hochwertiges Futter eine sehr wichtige Bedingung um seine Gesundheit aufrecht zu erhalten. Wer also minderwertiges Futter kauft, hat vielleicht nicht so viel Freude an einem vollkommen gesunden Hund. Der Dogo mag Fleisch sehr gerne, auch rohes Fleisch, daher bietet es sich an ab und zu mal einen Rinderknochen oder aber auch frisches Fleisch an ihn zu verfüttern. Hinzu kommt, dass die Hunde sehr gut zum Barfen geeignet sind, also dazu das Futter an die Fressgewohnheiten von Wildhunden sowie Wölfen anzupassen, was bei der Vergangenheit des Dogos logisch erscheint. Beim Barfen wird rohes Fleisch verfüttert, aber auch zum Beispiel Gemüse, Getreide, Obst oder auch Eier.

Auslauf

Auch was den Auslauf angeht sind die Dogos nicht so anspruchsvoll, wie es Huskys zum Beispiel sind, sie geben sich mit einer gesunden Portion an Auslauf am besten im Wald beziehungsweise in der Natur zufrieden. In seiner Ausbildung hingegen ist der Dogo Canario sehr anspruchsvoll, denn er kann zwar natürlich auch lediglich als normaler Haushund gehalten werden, allerdings eignet er sich aufgrund seiner Beschützer Triebe und seines Charakters sehr gut dazu schwierige Aufgaben zu übernehmen. Beispielsweise kann man die Hunde zu Assistenzhunden oder auch zu Schutzhunden ausbilden lassen. Diese Ausbildungen sind recht anspruchsvoll, allerdings kein Problem für die Welpen, wenn es sich hierbei um eine vollständige und professionelle Ausbildung handelt, bei welcher sie richtig gefördert sowie gefordert werden.

Krankheiten

Diese Rasse gehört krankheitstechnisch eher zu den pflegeleichteren Rassen, da sie keine besondere Art der Pflege für sich beanspruchen. Es gibt auch offiziell keine erforschten Rassetypischen Krankheiten, wie es bei anderen bekannten Rassen zum Beispiel der Fall ist. Dies hat der Dogo Canario seiner Jahrhunderte langen Zucht Geschichte zu verdanken, denn im Gegensatz zu vielen anderen Rassen wurde der Dogo Canario stets rein gehalten, also wurde seine Ursprungsformat beibehalten. Man hat nicht versucht sein Wesen oder seine äußeren Merkmale durch Überzüchtung abzuwandeln beziehungsweise zu beeinflussen. Da er auch erst sehr kurze zeit im Gegensatz zu den anderen Hunden als richtige Rassehund wird erfreut sich der Dogo meist einer sehr guten Gesundheit.

Fazit

Insgesamt ist der Dogo Canario ein sehr herzlicher, offener Hund innerhalb seiner Familie, wenn er auch vor fremden erstmals zurück schreckt. Er ist ein guter Familienhund, sofern er angemessen sozialisiert ist, kann aber auch für anspruchsvollere Aufgaben genutzt werden. Vor einer Anschaffung sollte man sich allerdings ausreichend Infos über den Hund zukommen lassen und gut überlegen, da er aufgrund seiner Listenhundstellung einige Zusatzkosten und Belastungen mit sich bringen kann. Zudem sollten sich nur erfahrene Hundehalter einen Dogo zulegen, sowie auf eine richtige, autoritäre Erziehung suchten denn dies ist das A und O. Somit kann man sich im Endeffekt lange an einem tollen Hund erfreuen.


Die häufigsten Fragen zu Dogo Canario Welpen:

Wie ist der Preis für einen Dogo Canario Welpen?

Seriöse Züchter bieten ihre Welpen ab einem Preis von 1200@ aufwärts an.

Wie ist das Wesen eines Dogo Canarios?

Die Canarios sind selbstbewusst. Ihnen wird oft Aggressionen nachgesagt. Richtig sozialisiert sind sie aber sehr ruhig und ausgeglichen.

Wie groß ist ein Dogo Canario?

Die Dogo Canarios werden ausgewachsen ca. 56 – 66 cm groß.

Ist ein Dogo Canario Welpe gut zu erziehen?

Die Erziehung ist sehr wichtig, da die Hunde aufgrund ihrer Kraft nur schwer zu kontrollieren sind.

Wie ist das Gewicht eines Dogo Canario?

Das optimale Gewicht liegt zwischen 55 und 65 kg für Rüden und 40 - 50 kg für Hündinnen.

Braucht ein Dogo Canario viel Auslauf?

Die Dogo Canarios, oder Presa Canarios, brauchen nicht sehr viel, aber auch nicht wenig Auslauf.