Boxer Welpe mit braunem Fell

Boxer Welpen


Bevor Du einen Boxer Welpen kaufen willst, sollte Dir bewusst sein, dass diese Hunderasse ausgewachsen gut und gerne 30 kg wiegen wird. Zuerst wird Dir sicher das breite Maul mit dem Vorbiss ins Auge stechen. Zusammen mit der kräftigen Statur und dem kurzen Fang war das Gebiss mit der mächtigen Statur verantwortlich für die Namen Saupacker, Bullenbeißer und Bärenhund. Diese Namen geben auch Aufschluss, wofür die Boxer ursprünglich gehalten und gezüchtet wurden.

Boxer Welpen sind verspielte, neugierige und sehr temperamentvolle Hundewelpen. Boxer Welpen haben auch den Ruf, besonders schnell zu handeln, ein altes Sprichwort sagt: „Boxer handeln bevor sie denken“. Bei guter und starker Führung und liebevoller Erziehung sind sie aber sehr aufmerksam und begeisterungsfähig. Boxer müssen das Selbstbewusstsein des Hundehalters spüren, damit sie Vertrauen aufbauen können. Boxer behalten jedoch auch als adulte Hunde ihren verspielten Charakter bei.

Boxer Welpen sind nicht dafür bekannt, dass sie unbedingt gefallen möchten. Ihnen fehlt der sogenannte „Will to please“ und man bezeichnet sie liebevoll als „stubborn“ oder stur. Sämtliche wichtige Informationen, wenn Du einen Boxer Welpen kaufen möchtest, findest Du in den nächsten Absätzen. Von der Geschichte über Boxer Welpen bis hin zur Haltung und Pflege und spannenden Erziehungs-Tipps haben wir Dir alles in den nächsten interessanten Abschnitten verpackt. Viel Spaß beim Lesen und viel Freude im Anschluss beim Hundewelpen kaufen.

Steckbrief: Boxer

Ursprungsland: Deutschland
FCI-Gruppe: 2 – Pinscher und Schnauzer, Molosser & Schweizer Sennenhunde
Größe (Widerristhöhe): 53 – 63 cm
Gewicht: 25 – 32 kg
Alter: bis 12 Jahre
Verwendung: Begleithund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Wenig Aufwand
Lässt sich einfach erziehen: Ja
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Mittel
Braucht viel körperliche Betätigung: Ja
Als Wachhund geeignet: Mittel

Boxer Welpen kaufen – der Preis

Wenn Du einen Boxer Welpen kaufen möchtest, musst Du mit etwa 1.000 Euro rechnen. Der Betrag tendiert in diesem Bereich, kann aber auch 200 Euro mehr oder weniger sein. Dafür erhältst Du vom seriösen Züchter Deines Vertrauens einen Hundewelpen, der von gesunden Elterntiere abstammt. Zusätzlich muss der Boxer Welpe über Papiere und einen Stammbaum verfügen. Züchter, die keine Elterntiere mit Papieren besitzen, nennt man Vermehrer.

Wenn Du einen Hundewelpen kaufen möchtest, der keine Papiere besitzt, so gilt dieser eigentlich als Mischling, da seine Herkunft nicht genau nachgewiesen werden kann. Auch hast Du keine Gewissheit, dass die Elterntiere auf Gendefekte und Krankheiten untersucht wurden. Hundewelpen kaufen – es ist oft verführerisch, wenn Du Billigwelpen aus meist Osteuropa angeboten bekommst. Doch der Schuss kann hierbei gewaltig nach Hinten losgehen. Zum Anschaffungspreis kommen später nicht selten hohe Tierarztrechnungen hinzu.

Auch wachsen diese Billigwelpen meist in miserablen Umständen in Puppy Mills auf. Dort werden sie weder sozialisiert, noch leben sie in hygienischer Umgebung. Nicht selten leiden diese Hunde an Durchfall, und sogar Krankheiten wie Parvo sind bei Hunden aus dem Osten nicht selten. Hast Du Dich entschieden einen Boxer Welpen zu kaufen, der vom Züchter stammt, bekommst Du ihn mit den ersten Impfungen und gechippt nach Hause.

So kannst auch bei etwaigen Fragen bezüglich Erziehung, Ernährung und Gesundheit jederzeit deinen Züchter kontaktieren. Du erfährst durch die Begegnung mit beiden Elterntieren auch viel Wissenswertes über den möglichen Charakter Deines Hundes. Ein seriöser Züchter wird Dich auch immer mit guten Tipps und Ratschlägen zu eventuellen Besonderheiten versorgen.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Boxer Welpen – Herkunft und Geschichte

Die heutigen Boxer stammen von den sogenannten Bullenbeißern des Mittelalters ab. Diese Hunde wurden für diesen grausamen Hundesport gezüchtet, der zwischen dem 16. Jahrhundert und dem 18. Jahrhundert vor allem in England äußerst populär war. Diesen Sport musst Du Dir so vorstellen, dass die Hunde mit Bullen kämpften, diese jagten und sich in deren Nasen verbissen. So sollten die Bullen niedergestreckt werden.

Seit 1835 ist aber auch in England dieser brutale Sport verboten. Die Brabanter Bullenbeißer wurden mit Mastiff und Bulldoggen verpaart. Ebenfalls wurden zur Entstehung der Rasse Boxer auch Molosser und Tibetdoggen eingekreuzt. So entstanden die heutigen Boxer mit sämtlichen Standards, die heute bei dieser Rasse abgerufen werden.

Diese Hunde waren aber auch als Metzgerhunde sehr beliebt. In den Schlachthäusern halfen diese mutigen und starken Hunde beim Treiben der Tiere auf die Schlachtbank, und auch bei der Jagd kamen sie zum Einsatz.

Zur Entstehung des Namens Boxer gibt es unterschiedliche Theorien. Zum Einen weist der Name darauf hin, dass er in Boxen gehalten wurde, aber auch gibt es die Geschichte, dass er nach einem deutschen Metzger mit Namen Boxl benannt wurde, der viele dieser Hunde hielt. Boxer kann aber auch auf die frühere Verwendung als Kämpfer hinweisen. Auch beschreibt der Name eine beliebte Verhaltensweise dieser Tiere. Boxer setzen sich gerne auf ihre Hinterläufe und boxen mit den Vorderpfoten in die Luft oder ihr Gegenüber.

Wesen und Charakterzüge

Boxer sind starke Hunde und schon bei heranwachsenden Boxer Welpen steckt eine ordentliche Portion Kraft dahinter. Boxer Welpen sollten daher von starken Hundehaltern gekauft werden, die bereits Erfahrung in der Hundehaltung haben. Boxer Welpen sind sehr eigensinnig und es erfordert viel liebevolle Geduld, diese zu erziehen. Wenn Du diese Hundewelpen kaufen möchtest, mach Dich auf lange Trainingseinheiten gefasst. Das Gute an der Erziehung dieser Hundewelpen ist, sie sind sehr verfressen und tun für gute Leckerlis beinahe alles. Mit Bestrafung beißt man bei Boxer Welpen jedoch auf Granit, beim Trainieren heißt es jede Übung immer wieder zu wiederholen.

Boxer Welpen sind dabei aber keineswegs dumm. Sie können, wenn ihre Sinne angesprochen werden absolut aufmerksam sein und sich für sämtliches Training begeistern. Bei dieser Rasse spielt sich viel über den Spieltrieb ab, den sie bis ins hohe Alter nicht ablegen.

Boxer sind treue Hunde, die eine enge Bindung aufbauen und benötigen. Boxer sind freundliche Hunde, die erst eine gewisse Skepsis Fremden gegenüber ablegen müssen, dann jedoch sehr zugänglich sind. Boxer denken zudem bis ins hohe Alter, dass sie immer noch ein kleiner Welpe sind und springen gerne mit einem Satz dem geliebten Herrchen oder Frauchen auf den Schoss.

Boxer sind wachsame Hunde, die Haus und Hof auch gerne verteidigen. Besonders Rüden sind ebenfalls dafür bekannt, dass sie Artgenossen gegenüber immer etwas kampflustig sind. Dagegen hilft nur eine lückenlose Sozialisierung, die schon bei Boxer Welpen beginnen muss. Der Besuch einer Welpenschule ist unbedingt ratsam, wenn Du einen Boxer Welpen kaufen möchtest. Suche Dir am Besten schon im Vorfeld eine gut Hundeschule in Deiner näheren Umgebung.

Boxer Welpen – die Erziehung

Wie schon im vorherigen Kapitel angeschnitten, benötigen Boxer eine konsequente und strenge Erziehung. Sie verlangen eine starke Hand und eine Führung, auf die sie sich verlassen können. Boxer gelten als stur, aber auch als sensibel. Daher ist es hier immens wichtig, die Erziehung niemals durch Strafen oder gar Schläge durchzusetzen. Werden Boxer falsch oder gar nicht erzogen, können sie verhaltensauffällig werden.

Boxer – Erscheinungsbild und Aussehen

Boxer Welpe spielt mit Stock im Garten
Der Boxer Welpe hat gerne einen Stock zum Knabbern.

Boxer werden in der Regel zwischen 53 und 63 cm groß und wiegen dabei ca. 25 – 32 kg. Sie sind also keinesfalls ein Fliegengewicht und verfügen auch über viel Kraft und Energie. Ihr Fell ist kurz, glatt und am Körper anliegend. Diese Rasse kommt in verschiedenen Farben und Mustern vor. Die wohl häufigste Farbgebung ist gelb oder rot, was in der Realität verschiedenen Brauntönen entspricht. Sie können allerdings auch gestromt und sehr dunkel sein.

Das Gesicht ist zumeist schwarz mit oft weißen Linien und Abzeichen. Etwas seltener können auch rosafarbene Stellen dabei sein. Der Körperbau ist stämmig bis quadratisch und wird durch starke Knochen gestützt. Auch wenn der Boxer massig ist, darf er nicht plump oder schwerfällig sein. Boxer haben eine gute Muskulatur und sind immer wendig und lebhaft mit enormer Kraft.

Boxer – Auslauf und Pflege

Diese Hundewelpen sind in der Fellpflege besonders anspruchslos. Es genügt, diese Hunde zu baden, wenn sie sich in Schlamm gewälzt haben. Boxer lieben es regelmäßig mit einer Bürste abgeschrubbt zu werden. Du solltest beim Baden stets ein rückfettendes Hundeshampoo verwenden. Für Boxer eignen sich Hundeshampoos für empfindliche Haut besonders gut, Dein Tierarzt berät Dich garantiert gerne bei der Auswahl.

Boxer sind meist schon als Hundewelpen sehr selbstbewusst, lebhaft und auch nervenstark. Daher sind diese Hundewelpen auch für Familien mit Kindern bestens geeignet, da sich Boxer nicht von Lärm und Turbulenzen einschüchtern lassen. Zudem sind Boxer kinderlieb, vorausgesetzt sie werden gut sozialisiert und auch die Kinder erfahren frühzeitig, wie der Umgang mit einem Hundewelpen funktioniert.

Boxer sind keine Hunde für Zwingerhaltung und sind auch keine Tiere, die gerne und lange alleine gelassen werden. Boxer benötigen viel Bewegung und lieben stundenlange Spaziergänge. Boxer mögen auch Nasenarbeit und das Apportieren. Mit Geduld und liebevoller Konsequenz kannst Du diesen Hundewelpen zu einem treuen und liebevollen Hund erziehen, der Dir durch dick und dünn folgt.

Boxer Welpen – typische Erkrankungen

Boxer gelten nicht als eine besonders gesunde Rasse. Daher ist es enorm wichtig, dass Du Deinen Hundewelpen von einem Züchter kaufst, der sich mit der Genetik der Hunde auskennt und kranke Hunde aus der Zucht ausschließt. Am häufigsten kommen bei Boxer Deformationen an den Gelenken, Arthrose und Spondylose vor.

Deshalb ist es auch wichtig, dass die Muskulatur des Hundes von Klein auf gut trainiert ist, und der Hund nicht unter Übergewicht leidet. Auch Tumore und Herzerkrankungen kommen bei Boxer häufiger vor und auch sind diese Hunde anfällig für Allergien. Gegen Allergien sorgt eine ausgewogene Ernährung mit hohem Fleischanteil für Abhilfe.

So schön auch die weißen Boxer sind, gerade diese sind besonders von Krankheiten betroffen. Meist werden diese Tiere bereits in jungen Jahren taub und blind. Erkundige Dich vor dem Welpenkauf, ob ein sogenannter audiometrischer Test durchgeführt wurde.

Fazit

Wenn Du aktiv bist und gut mit einem starken und kräftigen Hund zurecht kommst, dann kann der Boxer durchaus richtig für Dich sein. Du solltest auch nicht so verbissen darauf sein, einen Hund zu haben, der mit Generalgehorsam überzeugt – denn das macht der Boxer nicht. Boxer lassen sich mit viel Liebe, Konsequenz, Geduld und in spielerischer Verpackung gut erziehen, verlieren aber niemals ihren eigenen Willen. Ein verantwortungsbewusster Hundehalter versucht auch niemals, diesen Willen zu brechen.

Mit gesunder Ernährung, regelmäßigen Check-ups beim Tierarzt und ausreichend Bewegung kannst Du auch mit einem Boxer lange und schöne Hundejahre erleben.


Die häufigsten Fragen zu Boxer Welpen:

Wie ist der Preis für einen Boxer Welpen?

Der Preis für einen Boxer Welpen beträgt etwa 1000€. Dazu kommen noch ein paar hundert Euro für die Grundausstattung, sowie weitere monatliche Kosten für Futter, Versicherung und Hundesteuer.

Wie ist das Wesen eines Boxers?

Boxer Welpen können sehr eigensinnig sein. Sie sind treu, wachsam und besitzen eine gewaltige Portion an Kraft, weswegen sie eher von starken, erfahrenen Hundehaltern gekauft werden sollten.

Wie groß ist ein Boxer?

Sind die Boxer Welpen ausgewachsen können sie zwischen 53 und 63 cm groß werden.

Ist ein Boxer Welpe gut zu erziehen?

Die Boxer benötigen eine konsequente Erziehung, da sie stur und sensibel sein können.

Wie ist das Gewicht eines Boxer?

Ausgewachsen wiegen Boxer zwischen 25 und 32 kg.

Braucht ein Boxer viel Auslauf?

Ja. Boxer sind gerne aktiv und lieben Auslauf in Form von ausgedehnten Spaziergängen, Fahrradtouren, Sport oder Spiel.