Mops Welpe spielt im Garten mit Ball

Mops Welpen


Mops Welpen zählen seit Jahren zu den angesagten und beliebten Trendhunden. Sie sind klein und niedlich und verzaubern mit ihrer außergewöhnlichen Optik.

Wenn Du Dir einen Mops Welpen kaufen möchtest, sollte Dir jedoch im Vorfeld bewusst sein, dass es sich hierbei um ein Lebewesen und kein Accessoire handelt. Mops Welpen werden oft mit dem lateinischen Satz „Multum in parvo“ beschrieben. Dies bedeutet, dass sich viel Hund in einem kleinen Körper befindet.

Dies bezieht sich nicht nur darauf, dass auch kleine Hunde wie Möpse, die maximal 6 Kilogramm bis 8 Kilogramm schwer werden, vollwertige Hunde sind, sondern auch darauf, dass diese Rasse sehr vielschichtig ist. Wenn Du einen Mops Welpen kaufen willst, merkst Du rasch, wie facettenreich sein Charakter ist. In diesen kleinen Wesen stecken Clowns und Alleinunterhalter. Gleichzeitig sind sie aber auch ruhig bis hin zu faul und sehr anhänglich.

Mops Welpen können jedoch auch richtig stur und dickköpfig sein. Auch sind sie für ihre besonders sensible Art bekannt. Wenn sie nicht genügend Aufmerksamkeit und Liebe erhalten können diese süßen Hunde richtiggehend in Depressionen verfallen.

Steckbrief: Mops

Ursprungsland: China
FCI-Gruppe: 9 – Gesellschafts- und Begleithunde
Größe (Widerristhöhe): 25 – 30 cm
Gewicht: 6 – 8 kg
Alter: 13 -15 Jahre
Verwendung: Begleithund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: Wenig
Lässt sich einfach erziehen: Nein
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Ja
Braucht viel körperliche Betätigung: Nein
Als Wachhund geeignet: Ja

Mops Welpen kaufen – der Preis

Wenn Du einen Mops Hundewelpen kaufen möchtest, so musst Du mit einem Preis von 1000 Euro bis 1600 Euro rechnen. Der Preis bei einem Züchter richtet sich gravierend nach den Elterntieren. Sind beide Eltern Champions und haben bereits unzählige Auszeichnungen auf Shows und Ausstellungen erhalten, so schlägt sich dies auch im Preis nieder. Dennoch ist es beim Mops Welpen kaufen wichtig, dass Du auf die Erfahrung eines verantwortungsbewussten Züchters vertrauen kannst.

Gerade bei Möpsen ist es wichtig, dass die Eltern absolut gesund sind, und keine Inzucht betrieben wurde. Durch ihre kurze Schnauze, die so markant für diese Hunde ist, können viele Krankheiten entstehen, die den Hundehalter auch finanziell stark belasten. Beim Züchter Deines Vertrauens kannst Du Dir sicher sein, dass die Tiere unter ordentlichen Umständen, gesund, gezüchtet wurden. Beim Hundewelpen kaufen besteht häufig die Gefahr, dass man auf Hobbyzüchter, Vermehrer und Züchter aus dem Ausland hinein fällt

Hier werden die Tiere unter miserablen Umständen aus Geldgier gezüchtet und haben häufig massive gesundheitliche Probleme. Beim Hundewelpen kaufen ist es wichtig, dass Du zumindest ein Elternteil sehen kannst und Dir der Züchter viel Information über den Stammbaum und natürlich die Aufzucht, Erziehung und Pflege geben kann. Besser Du investierst zu beginn einige hundert Euro mehr, als später mit einem kranken und leidenden Tier andauernd beim Tierarzt auflaufen zu müssen.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Mops Welpen – Herkunft und Geschichte

Die Herkunft des Namens lässt sich am besten aus dem Englischen ableiten. Dort heißen Mops Welpen Pugs und pug leitet sich vom lateinischen Wort pugnus für Faust ab. Der Kopf der Mops Welpen sieht im weitesten Sinne wie eine Faust aus. Eine weitere Theorie für den Namen der Mops Welpen kommt aus Holland. Dort bedeutet moppern soviel wie nörgeln oder stänkern, und Möpse können mitunter auch grantige Meckerer sein.

Ursprünglich stammt diese Hunderasse aus China. Dort wurden sämtliche Hunde, die ein sehr flaches Gesicht hatten, extrem verehrt. Shi Tzus, Pekingesen und Möpse waren vorwiegend auf den kaiserlichen und königlichen Höfen zu finden, wo sie sehr luxuriös und verwöhnt aufwachsen durften. Kaiserliche Möpse hatten zur damaligen Zeit sogar eigene Leibwächter und Diener. Über die Handelsleute und Kolonialmächte gelangten die Mops Welpen später über Holland nach Europa. Dort waren die knuffigen Gesellen ebenfalls rasch bei den oberen Zehntausend beliebt und wurden zu beliebten Schosshunden der reichen Damen.

Wesen und Charakterzüge

Möpse sind sehr charmante Hunde, die aber auch würdevoll bis hin zu leicht eingebildet wirken können. Sie sind lustig und in der Regel unkompliziert und verzaubern die Menschen mit ihrem drolligen Gesicht. Sie sind sehr intelligent und lernen schnell, und lieben es, für Leckerlis die verschiedensten Tricks auszuführen. Mops Welpen, und auch die adulten Hunde dieser Rasse sind sehr auf Futter und Fressen fixiert. Daher neigen diese Hunde auch häufig zu Übergewicht.

Möpse sind fröhlich und können durchaus auch lebhaft sein, bleiben dabei aber stets ausgeglichen. Mops Welpen sind unkompliziert, können überall mit hin genommen werden, fahren meist gerne im Auto und lieben Gesellschaft. Auch wenn der Mops schnell eingeschnappt und beleidigt sein kann, Möpse sind nicht nachtragend und verzeihen schnell. Möpse sind treu und stehen ihrer Bezugsperson stets loyal gegenüber.

Mops Welpen sind auch tolle Familienhunde und lieben es mit Kindern zu spielen und zu toben. Wichtig ist im Vorfeld, dass auch kleine Kinder bereits über den richtigen Umgang mit Hunden bescheid wissen. Werden Hunde gequält, dann kann auch der bravste und geduldigste Hund nach einem kleinen Fingerlein schnappen.

Mops Welpen – die Erziehung

Auch wenn es generell heißt, dass man den Mops nicht erziehen kann, sondern nehmen muss wie er ist, diese Rasse lässt sich sehr wohl gut und liebevoll erziehen. Möpse sind natürlich sehr intelligent und haben den Dreh schnell herausgefunden, wie sie Herrchen und Frauchen um den Finger wickeln können. Möpse brauchen Grenzen und Konsequenz, ganz viel Liebe und Bestärkung bei der Erziehung. Möpse sind auch sehr mutig und überschätzen sich häufig. Daher muss er früh sozialisiert werden.

Möpse erkennen Frühwarnungen von anderen Hunden, wie zum Beispiel drohendes Knurren, nicht wirklich. Daher mag man meinen, Möpse ärgern gerne große Hunde. Durch ihre unbekümmerte Art sehen Mops Welpen aber die Zeichen einer Gefahr nicht. Oft wird auch gesagt, dass Möpse immens faul sind, und sich nicht zum Spazierengehen bewegen lassen. Doch gerade Möpse können ausdauernde Läufer sein, vorausgesetzt, es wird von Herrchen und Frauchen auch vorgelebt.

Möpsen kann man einfach nicht böse sein, da sie auch nach kleinen Missgeschicken immer treuherzig blickend und voller Liebe sind. Mit genau dieser Liebe wird diese Rasse auch trainiert. Mops Welpen lernen schnell stubenrein zu werden, vorausgesetzt man geht wirklich konsequent jede zwei Stunden mit dem Tier vor die Türe und achtet auf Anzeichen wie hibbeliges und nervöses Laufen. Wie bei allen anderen Welpen heißt es auch nach dem Schlafen, Spielen und Essen hinauszugehen, dann klappt es auch beim Mops mit der Stubenreinheit. Von Methoden, wie den Hund in sein Missgeschick zu tauchen, ist natürlich absolut strikt abzuraten.

Mops – Erscheinungsbild und Aussehen

Mops Welpe schaut gespannt
Der kleine Mops Welpe ist ganz gespannt was als nächstes passieren wird.

Die 6 Kilogramm bis 8 Kilogramm schweren Möpse bestechen durch ihre einzigartige Optik. Schon von Weitem lässt sich diese Rasse erkennen. Möpse kommen in den Farben falb, schwarz, silber und aprikose, mit feinem, weichem, kurzem und glänzendem Fell. Ein Mops ist quadratisch und gedrungen und sehr kompakt. Möpse sollten eigentlich sehr muskulös sein, leider wird gerade bei dieser Rasse oft der Fehler einer Überfütterung gemacht. Dadurch, dass Möpse so gute Bettler sind, gibt es sehr viele übergewichtige Vierbeiner dieser Rasse.

Möpse zählen zu den doggenartigen Hunden und besitzen eine sehr kurze Schnauze und einen flachen Schädel. Während die Modeerscheinung Mops immer mehr nach kürzeren Schnauzen verlangt, geht die gesunde und verantwortungsbewusste Züchtung der Möpse wieder in Richtung einer längeren Schnauze. Der Mops soll auch ordentlich atmen können. Ein weitere Markenzeichen der Möpse sind die runden und großen Kulleraugen, die alle Herzen im Sturm erobern.

Mops – Auslauf und Pflege

Möpse sind keine Sportler, lieben es aber, täglich über Wiesen, Wälder und Auen zu spazieren. Dabei kann es auch ruhig gemütlich und beschaulich zugehen. Möpse toben auch gerne im Garten, verbringen aber genauso gerne die Zeit neben Herrchen und Frauchen auf der Sonnenliege. Möpse sind ideale Begleithunde auch für ältere Menschen. Diese Rasse lässt sich sehr einfach an der Leine führen und will nicht ständig in hohem Tempo durch die Gegend huschen. Möpse sind auch gute Schwimmer. Im Sommer planschen sie gerne im Swimmingpool oder einem Planschbecken oder begleiten ihre Familie auch gerne an den Baggersee oder ans Meer.

Durch das kurze Fell sind Möpse sehr pflegeleicht. Im Winter reicht es, die Pfoten gut von Streusalz zu befreien und im Sommer wird das Fell regelmäßig gestriegelt. Häufige Bäder sind nicht notwendig, wenn dann stets mit einem rückfettenden Shampoo für kleine Hunde. Da Möpse keine weiten Strecken in hohem Tempo laufen, müssen die Krallen regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf gestutzt werden.

Krallen schneiden geht sehr einfach, am besten Du lässt es Dir das erste Mal von Deinem Tierarzt zeigen. Damit es auch zu Hause gut funktioniert ist es wichtig, dass Dein Mops die Grundkommandos „Sitz“ und „Pfote“ kennt. Du kannst im Vorfeld auch üben, indem Du die Pfoten eine Zeit lange hältst, ohne die Krallen zu schneiden. So gewöhnt sich das Tier an diesen Vorgang.

Mops Welpen – typische Erkrankungen

Die häufigsten Erkrankungen bei Möpsen haben mit dem Herzen und dem Kreislauf zu tun. Diese resultieren aus dem Übergewicht. Wenn Du deinen Mops ordentlich und artgerecht ernährst und auf seine Figur achtest, schließt Du ein großes Risiko im Vorfeld aus. Durch zu kurz gezüchtete Nasen kommt es bei Möpsen auch immer wieder zu Atemproblemen. Es ist normal, dass ein Mops schnarcht wie ein Mensch, doch sollte dies immer beobachtet, und im Zweifelsfall von einem Tierarzt behandelt werden.

Der Mops neigt auch zu Augenproblemen. Du solltest die Augen immer kontrollieren, sauber und steril halten und bei Entzündungen sofort den Tierarzt aufsuchen. Viele Möpse leiden auch unter dem sogenannten Cherry Eye, einer Entzündung des dritten Augenlids, welches in manchen Fällen sogar operativ entfernt werden muss. Auch haben Möpse eine sehr empfindliche Haut und neigen zu trockenen Stellen und Schuppen. Kokosöl hilft hier wahre Wunder. Auch sollte, wenn der Mops häufig unter Ausschlägen leidet, eine Futtermittel-Allergie ausgeschlossen werden.

Fazit

Möpse, die kleinen Quatsch,- und Sturköpfe sind tolle Familienhunde und schaffen es immer wieder Herrchen und Frauchen zum Lachen zu bringen. Daher sind Möpse auch wunderbare Therapiehunde und werden besonders für Menschen mit Depressionen empfohlen. Möpse fühlen sich in der kleinsten Wohnung wohl, solange sie eine enge Bindung mit ihrer Bezugsperson haben. Möpse sind sehr liebesbedürftig, treu und anhänglich und absolut loyal. Möpse lieben Kinder und wirken selbst im Alter vom Charakter her wie ein junger Welpe. Wer der gelegentlichen Sturheit der Möpse mit viel Liebe und Konsequenz begegnet, der wird ein zufriedenes und ausgeglichenes Leben von Mensch und Tier erreichen.


Die häufigsten Fragen zu Mops Welpen:

Wie ist der Preis für einen Mops Welpen?

Mops Welpen kosten 1000 - 1600€. (Stand: 08/2021)

Wie ist das Wesen eines Mopss?

Die kleinen Welpen sind charmant, fröhlich, ausgeglichen, verspielt und unkompliziert. Mops Welpen machen sich toll als Familienhunde.

Wie groß ist ein Mops?

Ausgewachsene Möpse werden 25 - 30 cm groß.

Ist ein Mops Welpe gut zu erziehen?

Ja, mit Grenzen und Konsequenz und einer extra großen Portion Liebe.

Wie ist das Gewicht eines Mops?

Sind die Welpen erst ein Mal erwachsen, wiegen sie im Idealfall 6 - 8 kg.

Braucht ein Mops viel Auslauf?

Nein. Trotzdem toben und spielen sie gerne. Außerdem sind sie gerne im Wasser.